Beladung eines LKW, der mit dem Aspion G-Log ausgestattet ist.

Beim Transport von empfindlichen Gütern kommt es immer wieder zu Beschädigungen, die der Aspion G-Log aufzeichnet. Bild: Aspion.

Über den Schocksensor ASPION G-Log

Der digitale Schocksensor Aspion G-Log agiert nach dem Ereignis-Prinzip: Protokolliert werden Stöße mit Beschleunigungen von bis zu ± 16 g über alle drei Achsen, sowie Temperaturwerte mit Datum und Uhrzeit. Der Sensor liefert damit nur Daten bei Über- und Unterschreitung von festgelegten Schwellenwerten. Der 35 Gramm leichte Sensor mit seinem kleinen, robusten ABS-Gehäuse mit Schutzklasse IP 50 ist einfach über Schraubmontage am Transportgut fixierbar.

Je nach Datenrate zwischen 25 und 400 Hertz ist der Schocksensor mit einer Knopfzelle bis zu eineinhalb Jahren ab Aktivierung lauffähig. Während dieser Laufzeit kann er immer wieder neu für verschiedene Transporte in Betrieb genommen werden. Der Sensor speichert pro Einsatz 286 Ereignisse, davon den allerersten und weitere acht höchste Schock-Ereignisse mit Detailverlauf auf Millisekunden-Ebene. Zur Kontrolle dienen frei definierbare Aktivitäts-Ereignisse, die vom Sensor selbst erzeugt und mitprotokolliert werden. Diese dienen gleichzeitig zur Lage-Visualisierung.

Zur Inbetriebnahme sowie Darstellung der Auswertungen des Schocksensors dient die PC-Software Aspion G-Log Manager. Die Datenübertragung zum und vom Sensor erfolgt kabellos per NFC (Near Field Communication). Mit einem NFC Kartenleser, angeschlossen über einen USB-Port am Computer, wird der Sensor aktiviert, gestoppt oder ausgelesen. Mit der Aspion G-Log App für Smartphones (für Android ab Version 4.1) können die Daten alternativ über NFC ausgelesen und per E-Mail zur Analyse und Verarbeitung verschickt werden.

Der in Deutsch und Englisch verfügbare Aspion G-Log Schocksensor wird in Deutschland von Aspion selbst entwickelt und produziert. Er ist für 69 Euro vor Steuer inklusive PC-Software und Smartphone-App beim Hersteller und Partnern erhältlich. Ein Testpaket als Komplettset mit zwei Sensoren, NFC Kartenleser sowie Software ist für 199 Euro netto verfügbar.

Lage-Visualisierung über Erdanziehungskraft

Neben der Aufzeichnung von Schock- und Temperatur-Ereignissen visualisiert die PC-Software in der neuen Version 1.5 erstmals die Lage eines Transportguts in den sechs Hauptrichtungen. Dazu werden die Daten aus den sogenannten Aktivitäts-Ereignissen herangezogen und die dabei erfasste Erdanziehungskraft interpretiert: Jeweils zum festgelegten Intervall des Aktivitäts-Ereignisses wird zu diesem Messzeitpunkt die jeweilige Lage in der Hauptrichtung in der PC-Software bei den Auswertungen angezeigt. So wird für länger andauernde Abschnitte eine veränderte Lage des Transportguts nachvollziehbar.

Auswertungen als PDF-Bericht und mehr Bedienkomfort

Auswertungen können jetzt als anschauliche PDF-Berichte inklusive Grafiken zu Schock- und Temperatur-Ereignissen exportiert werden. So können Geschäftspartner oder Dienstleister schnell und direkt über erfasste kritische Transport- oder Temperatur-Ereignisse informiert werden. Für ein zeitsparendes Arbeiten kann der Benutzer mit der neuen Multi-Liste gleich mehrere Auswertungen verarbeiten, wie beispielsweise exportieren oder löschen.

In der neuen Version 1.5 stellt der Karlsruher Hersteller Aspion eine Reihe neuer Funktionen vor wie beispielsweise die Lage-Visualisierung oder Erstellung eines übersichtlichen PDF-Reports. Die Kunden erhalten die neue Version sowie weitere wertvolle Informationen ab sofort über das neu eröffnete Aspion Kundenportal, erreichbar über die Unternehmenswebseite www.aspion.de.

Ausschalten von Temperatur-Events und längere Lagerzeit

Neu ist auch die Deaktivierung zur Erfassung von Temperatur-Ereignissen: Wird die Aufzeichnung von kritischen Temperaturgrenzen für einen Transport nicht benötigt, spart dies Speicherplatz. Mit der neuen Firmware benötigt der Schocksensor im Auslieferzustand weniger Energie bis zum tatsächlichen Einsatz: Diese beträgt jetzt fünf Prozent der jährlichen Batteriekapazität anstatt bisher 25 Prozent.

Eröffnung des ASPION Kundenportals

Mit der neuen Version 1.5 seines Schocksensors Aspion G-Log launcht der Sensorhersteller gleichzeitig sein neues Kundenportal, erreichbar über die Firmenwebseite. Nach einmaliger Registrierung stehen Kunden die neueste Software mit Handbuch und Treibern zum Download sowie Produktdetails wie technische Daten und Filme bereit. Im FAQ-Bereich komplettieren Tipps und Tricks zum Schocksensor sowie Wissenswertes rund um den Versand das Informationsangebot. ssc