Wirbelstromsensoren, Bild: Micro-Epsilon

Wirbelstromsensoren bringen auch bei Schmutz eine „saubere“ Leistung. Bild: Micro-Epsilon

Die berührungslosen Wirbelstromsensoren der Reihe eddyNCDT von Micro-Epsilon gelten als extrem präzise und werden auch für Messungen mit Mikrometergenauigkeit eingesetzt. Wirbelstromsensoren sind bestens geeignet zur Messung im rauen Industrieumfeld, selbst wenn Druck, Schmutz oder Temperaturschwankungen auf sie einwirken. Durch das physikalische Messprinzip sind die Sensoren in der Lage, durch nichtleitende Werkstoffe zu messen. Aus diesem Grund beeinflussen Staub, Schmutz und Öl die Messung nicht. Diese Tatsache und der robuste, temperaturkompensierte Aufbau der Sensoren ermöglichen hochpräzise Messungen in schwieriger industrieller Umgebung.

Maximale Signalstabilität dank aktiver Temperaturkompensation

Maximale Signalstabilität, Micro Epsilon
Maximale Signalstabilität dank aktiver Temperaturkompensation. Bild: Micro Epsilon

Wirbelstromsensoren von Micro-Epsilon werden häufig in Anwendungen eingesetzt, in denen hohe Präzision bei schwieriger Umwelt gefordert wird. Besonders ausgeprägt ist die Resistenz gegenüber Verschmutzung, Druck und extremen Temperaturen. Schwankungen der Umgebungstemperatur sind wesentliche Faktoren, die die Genauigkeit von Sensoren beeinflussen. Insbesondere bei Wegsensoren, die mit Auflösungen im Mikrometerbereich arbeiten, verfälschen Temperatureinflüsse die Messergebnisse. Zahlreiche Wegsensoren von Micro-Epsilon werden daher aktiv temperaturkompensiert und liefern so auch bei Temperaturschwankungen eine hohe Signalstabilität.

Effekte kompensiert

Generell kann man zwei Effekte unterscheiden, welche das Messsignal bei Temperaturänderungen beeinflussen. Zum einen sind dies mechanische Veränderungen, bei denen sich hauptsächlich die geometrischen Maße des Sensors und des Messobjektes ändern, indem sich die Materialien unterschiedlich ausdehnen oder zusammenziehen. Zum anderen sind es elektrische Einflüsse, die größeren Einfluss nehmen als die mechanischen Veränderungen. Hier ändern sich elektromagnetische Eigenschaften. Micro-Epsilon nutzt zur Verbesserung der Temperaturstabilität eine aktive Temperaturkompensation. Hierbei werden mit aufwendigen Verfahren Temperatureffekte eingerechnet.

Die Wirbelstromwegsensoren der Reihe eddyNCDT werden bei Umgebungstemperaturen im Bereich von -40 °C bis über +200 °C eingesetzt und zeigen sich unempfindlich gegen Temperaturschwankungen. Durch den innovativen Aufbau beziehungsweise die aktive Temperaturkompensation besitzen die Sensoren eine sehr hohe Temperaturstabilität.

In den Spezifikationen verschiedener Hersteller ist dagegen oftmals nicht ersichtlich, ob die angebotenen Systeme eine Temperaturkompensation besitzen. Dort finden sich lediglich Hinweise auf Temperaturbereiche für Betrieb oder Lagerung. Es lohnt sich also, auf die Temperaturkompensation zu achten und gegebenenfalls beim Hersteller diesbezüglich nachzufragen, da die Temperatur ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Messung ist.

Prüfung des Ölspaltes, Micro Epsilon
Prüfung des Ölspaltes an hydrostatischen Lagern mit Wirbelstromsensoren der Reihe eddyNCDT 3001. Bild: Micro Epsilon