Siemens Sinumerik-Bedienpanel OP 019 für Highend-CNC-Anwendungen 1

Das Bedienpanel Sinumerik OP 019 lässt sich mit der neuen Thin Client Unit TCU 30.2 direkt an die CNCSteuerung Sinumerik 840D sl anschließen. Darüber hinaus kann eine räumliche Trennung von Bedientafelfront und optionaler Steuerungseinheit PCU (PC Unit) erfolgen, wodurch das Panel schlanker, leichter und robuster wird. Das Sinumerik OP 019 ist das Bedienpanel für die CNC-Steuerung Sinumerik 840D sl, mit der sich Highend-Fräs-, -Dreh-, Schleif- und Lasermaschinen bedienen, beobachten und programmieren lassen.

In größeren oder weitläufig angelegten Anlagen sind Thin Clients preisgünstige Bedienterminals für CNC-Anwendungen und tragen zu einer verbesserten Bedienbarkeit und Produktivität der Anlage bei. Diese Vorteile bietet die Siemens-Division Drive Technologies nun auch für das Sinumerik OP 019, welches ab sofort mit der neuen Thin Client Unit TCU 30.2 verfügbar ist. Somit lässt sich das OP 019 direkt an die CNC-Steuerung Sinumerik 840D sl anschließen. Des Weiteren kann die optionale Steuerungseinheit Sinumerik PCU 50.5 für die Bedienoberfläche in den Schaltschrank verlagert werden. Dadurch wird die Bedientafel nicht nur leichter, sondern auch robuster, da keine beweglichen Teile wie Lüfter vorhanden sind. Zudem ist es mit einer 41 mm geringeren Tiefe besonders flach gestaltet. Vertikale Tasten lassen sich ab sofort als Direkttasten nutzen, beispielsweise zum Verfahren der Achsen. Die TCU 30.2 besitzt vier USB 2.0 Schnittstellen sowie eine frei postierbare USB 2.0 Steckdose mit Schraubdeckel und einer Leitungslänge von einem Meter. Durch die Ethernet-Verbindung ist ein Anschluss bis zu 100 m vom nächsten Netzwerknoten entfernt möglich.

Mit dem Sinumerik OP 019 bietet Siemens eine Highend-Bedieneinheit, die in Kombination mit der Steuerung Sinumerik 840D sl als Bedien- und Programmierstation bei der Compositebearbeitung in der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie bei der Teilebearbeitung für die Branchen Energieerzeugung und Medizintechnik dient. Auch im Werkzeug- und Formenbau, bei Rundtaktmaschinen und in der Werkstattfertigung wird das Sinumerik OP 019 als Bedien- und Programmiereinheit eingesetzt. Auf dem hochauflösenden 19-Zoll-Glasdisplay lassen sich im Maschinengrundbild bis zu 13 Achsen gleichzeitig anzeigen. Dies war bislang mit maximal fünf Achsen möglich. Darüber können bis zu vier Kanäle auf dem Display dargestellt werden, so dass sich auch digitalisierte Konstruktionszeichnungen detailgetreu betrachten lassen. Durch die moderne Touchbedienung mit kapazitiven Sensoren ist eine schnelle Tastenauslösung selbst bei Handschuhbedienung möglich, wobei breite LEDs über den Sensortasten schnell Rückmeldung über die aktivierte Funktion geben. Eine Tastensperre schützt vor Fehlbedienungen. Dank der durchgängigen Glasplatte gibt es an der gesamten Vorderseite des Bedienpanels nur einen einzigen umlaufenden Spalt, der abgedichtet wird. Als IP66 ausgewiesen, ist das Sinumerik OP 019 auch für den rauen Werkstatteinsatz geeignet.

www.siemens.com