Geräteservermodul Xpico 110, Bild: Hy-Line

Geräteservermodul Xpico 110, Bild: Hy-Line

Geräteservermodul: Verbindung zum Ethernet-Netzwerk

Hy-Line Computer Components bietet das eingebettete, kabelgebundene Geräteservermodul Xpico 110 von Lantronix, das es OEMs ermöglicht, ihre Industriegeräte schnell mit einer robusten Ethernet-Netzwerkkonnektivität auszustatten. Mit Lantronix Truport Serial-Technologie, einem internen Webserver und Unterstützung für standardmäßige Webdienstprotokolle bietet sich OEMs die Möglichkeit, Produkte schnell auf den Markt zu bringen und sich auf die Wertschöpfung aus den von den Maschinen erhaltenen Daten anstatt auf die Mechanik des Datentransfers zu fokussieren. Das Modul verfügt über eine 256Bit-Verschlüsselung, integrierten 10/100Mbps PHY, arbeitet im Temperaturbereich von -40°C - +85°C und ist nur 18 mm x 31 mm klein.

Gateway: Kommunikation mit Microsoft Azure IoT-Suite

Datafeed Edgegate, Bild: Softing Industrial
Datafeed Edgegate, Bild: Softing Industrial

Softing Industrial präsentiert Datafeed Edgegate, ein neues Gateway für industrielle IoT- und Industrie 4.0-Lösungen. Es unterstützt den bidirektionalen Datenaustausch mit Microsofts Azure IoT-Suite Connected Factory und sorgt für die Kommunikation zwischen Geräten in industriellen Netzen und Cloud-Anwendungen. Zusätzlich zu den Standard-Protokollen OPC UA und MQTT integriert das Gateway Microsofts IoT OPC Proxy- und Publisher-Komponenten. Microsoft ermöglicht die Anbindung und die Überwachung von industrieller Ausrüstung und Geräten in der Cloud unter Verwendung von OPC Unified Architecture für Analysen. Dies dient der Optimierung der Leistung und Effizienz industrieller Geräte, Produktionslinien und ganzer Fabriken.

PCI-Einsteckkarte: konfigurierbare Kanäle für Frequenzmessung

Einsteckkarte PCI-FC16U, Bild: ICPDAS
Einsteckkarte PCI-FC16U, Bild: ICPDAS

Die Einsteckkarte PCI-FC16U von ICPDAS bietet eine einfache Möglichkeit, schnelle Zähler- und Frequenzeingänge sowie digitale I/Os auf dem PCI-Bus nachzurüsten. Die Karte unterstützt sowohl den +3.3V als auch den +5V PCI-Bus. Mit Hilfe eines DIP-Switch kann der Anwender die Card-ID selbst festlegen. Die PCI-FC16U-Karte ist mit 32 programmierbaren digitalen Ein- und Ausgängen sowie 16 individuell konfigurierbaren Kanälen für Frequenzmessungen oder Zähler-Anwendungen ausgestattet. Treiber für Windows und Linux sowie zahlreiche Beispielprogramme für Programmierer sind im Lieferumfang enthalten. bj