PN/CAN-Gateway CANopen, Bild: Helmholz

Das PN/CAN-Gateway CANopen stellt einen vollwertigen CANopen Master und unterstützt das Gateway-Netzmanagement, SYNC-Telegramme, Nodeguarding/Heartbeat zur Überwachung der Teilnehmer und LSS-Dienste. Bild: Helmholz

Das PN/CAN-Gateway CANopen stellt einen vollwertigen CANopen Master dar. Als Master unterstützt das Gateway Netzmanagement, SYNC-Telegramme, Nodeguarding/Heartbeat zur Überwachung der Teilnehmer und LSS-Dienste. Pro CANopen Slave sind bis zu 16 PDOs konfigurierbar. Ebenso ist die Parametrierung der CANopen-Teilnehmer über SDO-Telegramme und die Verwaltung von Emergency-Nachrichten möglich.

Mit dem PN/CAN-Gateway Layer 2 ist die Anbindung von CAN-Geräten mit proprietären CAN-Protokollen möglich, unter anderem auch von Geräten mit SAE J1939 Protokoll.

Direkte Verarbeitung

Die I/O Daten der CAN-Teilnehmer werden transparent und frei konfigurierbar in das PROFINET-Netzwerk eingeblendet und können so in der SPS direkt verarbeitet werden. Die Steuerung des CANopen® Masters erfolgt ebenfalls direkt über Zugriffe auf die I/O Daten.

Das PN/CAN-Gateway wird mit einer GSDML-Datei in den Hardwarekonfigurator eingebunden und kann dort vollständig konfiguriert werden. Weitere Software-Tools zur Parametrierung, oder Hantierungsbausteine zur Programmierung sind nicht notwendig, was den Einsatz des Gateways unkompliziert macht.

Die Features MRP (Medienredundanz), sowie umfangreiche Diagnosefunktionen und eine Schnittstelle zur Online-Diagnose runden die Leistungsmerkmale des PN/CAN-Gateways ab.