Die neuen HMIs der Serie 200 von R. STAHL HMI Systems bieten 7 Zoll große Touchscreens, die auch

Die neuen HMIs der Serie 200 von R. STAHL HMI Systems bieten 7 Zoll große Touchscreens, die auch bei starker Sonneneinstrahlung bestens ablesbar bleiben.

Bei den weltweit ersten Bediengeräten mit 7‘‘-Widescreen, die in ATEX-Zone 1 eingesetzt werden können, verbindet R. STAHL HMI Systems eine benutzerfreundliche Ausstattung auf dem neuesten Stand der Technik mit einer hochgradig robusten Konstruktion. Die unverwüstlichen Geräte sind vor allem für die maschinennahe Visualisierung auf Bohranlagen oder in der Nähe von Kompressoren, Mixern und Zentrifugen im Maschinenbau prädestiniert.

Die breite Anzeige im 15:9-Format bietet eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Leistungsstarke Prozessoren und eine lichtstarke Displaytechnologie sorgen für die kontrastreiche und blendfreie Darstellung von Prozessinformationen. Ein moderner kapazitiver Touchscreen erlaubt eine sehr einfache und bequeme Steuerung aller Prozessvorgänge. Die HMI-Systeme wurden auf höchste Zuverlässigkeit im Dauerbetrieb auch unter Extrembedingungen ausgelegt: Sie können ohne Probleme jahrelang rund um die Uhr in Temperaturbereichen von -40 °C bis +65 °C verwendet werden – und zwar nahezu weltweit. Die Interfaces besitzen eine Front aus gehärtetem Glas, ein seewasserfestes Metallgehäuse in Schutzklasse IP66 und sind auch unempfindlich gegenüber Vibrationen.

Selbst im Außeneinsatz bei starkem Tageslichteinfall bleiben die vollfarbigen 7‘‘-Displays durchweg gut ablesbar, da eine Antireflexbeschichtung Spiegelungen und überstrahlte Bereiche wirksam reduziert.

Neue HMIs der Serie 200 von R. STAHL HMI Systems

Die neuen HMIs der Serie 200 von R. STAHL HMI Systems bieten 7 Zoll große Touchscreens, die auch bei starker Sonneneinstrahlung bestens ablesbar bleiben.

Die neuen Bediengeräte der SERIE 200 sind standardmäßig mit dem Betriebssystem Windows Embedded Compact 7 ausgestattet. Alternativ stehen sie als OPEN VERSION zur Verfügung, die den Einsatz von Fremdsoftware ermöglicht. So kann kundenspezifische Software problemlos installiert werden. Außerdem kann im Maschinenbau wie gewohnt das komfortable Windows-Projektierungstool SPSPlusWIN zum Erstellen und Bearbeiten von Screens, Prozessverbindungen und Meldungen verwendet werden. Projekte vorhandener Geräte lassen sich importieren und zur Weiterverwendung nach Bedarf anpassen.

Auch die Anbindung an nahezu alle wichtigen Automatisierungssysteme ist gewährleistet. Die Vernetzung erfolgt über explosionsgeschützte Ethernet-Ports für Kupfer- oder Lichtwellenleiter, klassische serielle Schnittstellen oder ein optionales WLAN-Modul. Die ab Werk mehrsprachig ausgelegten Geräte eignen sich außer für den Einsatz in Ex-Zone 1 oder 21 natürlich auch für die Zonen 2 und 22. Gängige regionalspezifische Zertifizierungen (z.B. NEC, TR, CSA, KCC, INMETRO) werden demnächst vorliegen.

Die neue SERIE 200 bietet darüber hinaus hohe Kompatibilität mit der weit verbreiteten, langjährig bewährten Gerätefamilie FALCON (ET-/MT-65, ET-75 und ET-125). Die neue Reihe ist mechanisch zu den Abmessungen der Vorgängergeneration direkt oder mit Adapterrahmen kompatibel. Dies gilt auch für Ausführungen mit bedarfsgerecht hinzugesetzten Edelstahl- und Kunststofftastern. Anwender können daher besonders einfach von den früheren Geräten mit Monochrom-Anzeigen auf zeitgemäße farbige Widescreen-Displays umrüsten.

www.stahl.de