Ethernet-Switche, Bild: Vipa

Die Neulinge im Vipa-Produktprogramm sind ab sofort lieferbar. Bild: Vipa

Unter den Bestellnummern 910-1EN50 (fünf-Port-Version) und 910-1EN80 (acht-Port-Version) liefert VIPA zwei Ethernet-Switches in Industriequalität, die sich für eine Vielzahl von Anwendungen eignen. Beide Switches unterstützen die Standards IEEE 802.3 und IEEE 802.3u/x sowie automatische MDI/MDI-X-Erkennung.

Auch bei den Managed Ethernet Switches bietet der Hersteller eine fünf-Port-Version (911-2PN50) und eine acht-Port-Version (911-2PN80) an. Beide sind mit ihren speziellen Features für den Einsatz in Profinet-Netzwerken ausgelegt und ermöglichen die Abfrage von Diagnose- und Statusinformationen. Für Anwender, die das Engineering-Tool Speed7 Studio einsetzen, vereinfacht sich die Verwendung der Managed Ethernet Switches dadurch, dass beide Module durch Drag & Drop in das konfigurierte Profinet-Netzwerk eingebunden werden können. Es ist auch eine systemoffene Einbindung mittels GSDML-Datei möglich.

Die Module sollen sich nach Firmenangaben durch kurze Boot-Zeiten auszeichnen. Die Wiederherstellungstechnologien Turbo Ring und Turbo Chain bringen eine Leistungsverbesserung bei Profinet-Netzwerken.

Die Nutzung der Managed Ethernet Switches ist nicht auf Profinet-Netzwerke beschränkt, denn für die Überwachung von Geräten oder die Nutzung intelligenter Netzwerkmanagementfunktionen unterstützen sie auch Ethernet/IP und Modbus/TCP-Protokolle.

Der mechanische Aufbau mit einem IP30-Aluminiumgehäuse erlaubt den Einsatz in rauer industrieller Umgebung. Hierzu zählen zum Beispiel Schifffahrt (DNV GL) oder Gefahrenbereiche (Class 1/Div.2/ATEX) gemäß den Standards FCC, TUV, UL und CE. do