Rundsteckverbinder, Bild: Hummel

Die Rundsteckverbinder aus ARCAP werden für maritimen Anwendungen eingesetzt. Bild: Hummel

Die Rundsteckverbinder der Serie Marine sind selbst bei Anwendungen im Meerwasserbereich korrosionsbeständig. Das haben jüngst die Salzsprühtests des Unternehmens Hummel bewiesen. 1000 Stunden wurden die Steckverbinder des französischen Tochterunternehmens Jaeger Connecteurs mit Salznebel bedampft. Das Ergebnis: Den Steckern sieht man die Belastung kaum an.

Der wesentliche Grund hierfür heißt ARCAP. Aus dieser Kupfer-Nickel-Zink-Legierung sind die Stecker der Serie Marine gefertigt. ARCAP ist amagnetisch, da es kein Eisen enthält. Die Legierung ist sehr widerstandsfähig gegen chemische Korrosion, Oxidation und große Temperaturschwankungen.

Hinzu kommen mechanische Eigenschaften. Das Metall verfügt über gute Umformbarkeit im geglühten Zustand und über eine hohe Zugfestigkeit. Darüber hinaus lässt sich ARCAP gut zerspanen.

Die Rundsteckverbinder der Serie wurden speziell für raue Umgebungen konzipiert. Sie sind wasserdicht bis zu einer Tiefe von 100 Metern und funktionieren verlässlich im Temperaturbereich von -40 bis 100 Grad Celsius. Das Sortiment umfasst Kabel- und Kupplungssteckverbinder sowie Gerätestecker mit Flansch oder Hinterwandmontage. Die Kontakteinsätze der Serie ermöglichen ein Spektrum von drei bis 37 Kontakten. Dabei handelt es sich um vergoldete Messingkontakte in einem Einsatz aus Neopren.

Einen besonderen Stellenwert hat auch die Ergonomie. Der Schraubverschluss mit seiner griffigen Rändelmutter lässt sich besonders gut stecken. Das ist deshalb wichtig, weil die Umgebungsbedingungen bei diesen Anwendungen häufig schwierig sind.

Eingesetzt werden die Steckverbinder in maritimen Bereichen wie Schiffsbau oder Offshore-Umgebungen sowie im Öl- und Gassektor. Auch in der Nahrungs- und Getränkeindustrie finden die korrosionsbeständigen Rundsteckverbinder Verwendung.