Steckdosen für Stromverteilleisten, Bild: Schurter

Mit den neuen Gerätesteckdosen der Serie 6610 können der Betriebszustand oder andere wichtige Informationen direkt an der Dose abgelesen werden. Bild: Schurter

Ein typischer Anwendungsfall sind Verteilleisten in Rechenzentren. Mit der neuen Steckdose von Schurter kann die zur Verfügung stehende Intelligenz leichter genutzt werden. Der Servicetechniker vor Ort sieht direkt, welche Dosen funktionieren und wo ein Problem besteht. Signalisiert werden kann zum Beispiel ein Ausfall mit einer roten LED oder ein kritisches Stromverbrauchsmuster mit einer gelben LED. Damit können sowohl Reparaturen als auch präventive Eingriffe einfacher und effizienter erledigt werden.

Vorteile Leuchtanzeige

Die Integration des Lichtleiters in die Gerätesteckdose besitzt mehrere Vorteile: Die Leuchtanzeige befindet sich so nahe wie möglich an der Steckdose, deswegen ist eine Zuordnung des Signals auch in grossen Stromschränken, mit vielen Steckdosen und Kabeln, einwandfrei möglich. So ist auch der Platzbedarf minimal und es werden weniger Öffnungen in der PDU benötigt. Vor allem deshalb reduziert sich der Montageaufwand markant.

Bei der Anordnung und Grösse der Öffnungen, der Wahl des Lichtleiters und dessen Befestigung an der Dose ist die Flexibilität gross. So sind zum Beispiel anwenderspezifische Anpassungen an der Form der Gerätesteckdose möglich. Die Öffnungen und damit die verwendeten Lichtleiter können verschiedene Durchmesser besitzen. Auf der Erdleiterseite (angephaste Ecken am Steckergehäuse) sind auch Durchmesser leicht über drei Millimeter möglich, sofern die Stanzradien bei den Steckdosenausschnitten entsprechend klein (unter zwei Millimeter) gewählt werden. Auf der gegenüberliegenden Seite sind Lichtleiter-Durchmesser bis maximal 1.5 Millimeter möglich.