Nano gegen Mikroorganismen 1

Oft führen bei TKD Kabel clevere Modifikationen zu neuen Standards. Ein Beispiel dafür ist das Hygienekabel für die Lebensmittelindustrie, bei dem der mit Nanopartikeln dotierte Spezialmantel das Andocken von Mikroorganismen verhindert.

Mit über 26 000 standardnahen Spezialleitungen ist Kabelanbieter TKD gut gerüstet, um beim Gros seiner Kunden selbst anspruchsvollste Einsatzvor-gaben schnell und sicher über den Katalog zu kontern. Und doch gibt es immer wieder Situationen, bei denen, neben der Pflicht, das Kürprogramm aktiviert werden muss – und maßgeschneiderte Lösungen gefordert sind.

„Oft sind es clevere Modifikationen, mit denen wir aus bewährten Katalogkabeln etwas Neues machen – und damit einen neuen Standard setzen,“ so TKD-Geschäftsführer Jürgen Neumann. Ein Beispiel sind die vor Kurzem gestarteten Hygiene-kabel für die Lebensmittelindustrie. Sie basieren auf dem seit Jahren etablierten Kaweflex-Baukasten von TKD, in dem sich der Anwender mit passgenauen Steuer-, Daten- und Anschlussleitungen bedienen kann.

Während die klassischen Kaweflex-Leitungen, je nach Einsatz und Anforderungsprofil, mit PVC- oder PUR-Außenmänteln aufwarten, wurde für die Hygienekabel eine neue antibakterielle Mantellösung konzipiert, die das mögliche Andocken von Mikroorganismen buchstäblich im Keim erstickt – und in punkto Sauberkeit und Prozesssicherheit glänzt. Der mit Nanopartikeln dotierte Spezialmantel setzt an seiner Oberfläche dauerhaft Silber-ionen frei, die antibiotisch wirken.

Deutlich tiefer in den Design-Baukasten griffen die TKD-Konstrukteure bei der Entwicklung einer speziellen CAT-7-Aufzugleitung. Sie wurde so ausgelegt, dass sie den dauernden Bewegungsstress – trotz hohem Eigengewicht und langer Fahrwege bei einer Aufzughöhe von 160 Metern – souverän wegsteckt. Zwei in den Außenmantel integrierte Stahltragorgane sorgen für mechanische Ertüchtigung und fangen Zugbeanspruchung auf.

Aderisolierung, Paarabschirmung und Gesamtschirm sind auf hohe Biegewechsel-Beanspruchung getrimmt. Anders als konventionelle Netzwerkkabel bringen die TKD-Leitungen auch auf Langstrecken die volle CAT-7-Performance und ermöglichen so den Einsatz moderner WLAN-, Video- und RFID-Systeme in der Aufzugkabine. Die ursprünglich als Proto-typ konzipierte Leitung hat sich so stark etabliert, dass sie mittlerweile den Sprung ins Katalogsortiment geschafft hat.

Speziallösungen für exotische Anwendungen
Am häufigsten kommen lupenreine Speziallösungen da zum Zug, wo es um exotische Anwendungen geht. Zu den besonders pfiffigen TKD-Lösungen gehört hier ein neues, anschlussfertiges Plug-and-play-Assembly für Kanalroboter, die – ausgerüstet mit einer Mini-kamera – unterirdische Rohrsysteme inspizieren. Gefragt war ein kompaktes Hybrid-kabel, das nicht nur die Stromversorgung sowie die Daten- und Bildübertragung sicherstellen sollte, sondern zugleich auch einen Wasserschlauch für die Düsenreinigung der Kamera-linse enthalten musste.

Punkten konnte TKD mit einer Konstruktion, bei der sämtliche Leiter rund um den Wasser-schlauch verseilt wurden. Dabei wurde der PA-Schlauch knickgeschützt in der trommelbaren Leitung untergebracht. Um das Kabel besonders robust zu machen, kam beim Außenmantel eine extrem kerbfeste Polyurethan-Mischung mit integriertem Aramid-geflecht zum Einsatz. Die größte Herausforderung bestand darin, Kupferleitungen und Wasser an den Enden des 100 Meter langen Kabels sicher zu trennen. „Mit einfachen Standardsteckern war hier nichts zu machen“, erklärt Neumann. Daher umfasste das volle Kürprogramm die Entwicklung einer maßgeschneiderten, robusten Steckerlösung, wobei der Wasserschlauch über einen separaten Nippel seitlich abgeführt wurde.