6A-Modulträger mit RJ45-Buchse, Bild: Lütze

6A-Modulträger mit RJ45-Buchse, Bild: Lütze

Modulträger: Verdrahtung mit Keystone-Snap-In-Technologie

Lütze stellt einen neuen Cat. 6A-Modulträger mit RJ45-Buchse und IDC-Anschlusstechnik vor. Mit einer minimalen Baubreite von 18mm gehört er zu den kompaktesten seiner Art. Der Modulträger für die TS 35-Montageschiene kann sehr flexibel im Schaltschrank eingesetzt werden. Aufgrund der Baubreite von 18 mm können mehrere Modulträger nebeneinandergereiht werden. Die Montage ist einfach und erfolgt zum größten Teil werkzeugfrei. Unterschiedlichste Leitungen lassen sich mit wenigen Handgriffen mit der Keystone-Snap-In-Technologie verdrahten. Das Produkt erfüllt die industriellen Anforderungen Class EA nach ISO / IEC 11801:2002 und EN 50173-1 mit einem maximalen Nennstrom von bis zu 1,5 A je Kontakt und garantiert über 750 Steckzyklen.

Leiterplattenklemme: Verdrahtung für Leiterquerschnitte

LUF 10.00 mit Push in-Anschluss-System, Bild: Weidmüller
LUF 10.00 mit Push in-Anschluss-System, Bild: Weidmüller

Weidmüller präsentiert die neue Leiterplattenklemme LUF 10.00 mit Push in-Anschluss-System. Sie erfüllt die Anforderungen für einen Einsatz nach UL 1059 für 600 Volt. Das System besitzt eine hohe Eigensicherheit und nimmt Leiter mit und ohne Aderendhülse bis 16 Quadratmillimeter sicher auf. Der Anschluss erlaubt ein direktes Stecken der Leiter sowie die einfache Betätigung des Hebels zum Öffnen der Klemmstelle. Die Leiterplattenklemme ermöglicht eine werkzeuglose Verdrahtung für Leiterquerschnitte von 0,5 bis 16 Quadratmillimeter (AWG 20 …4). Die Strombelastbarkeit beträgt 76 A und 58 A. Die LUF 10.00 bietet leicht zugängliche Diagnosetestpunkte zum Prüfen mit Testern oder Prüfspitzen und erfüllt die erweiterte Forderung von + 3 mm Fingersicherheit, nach IEC 61800-5-1 für geregelte Antriebe.

Schützen: elektronisch angesteuerte Spulen

TeSys D Green, Bild: Schneider Electric
TeSys D Green, Bild: Schneider Electric

Schneider Electric stellte eine neue Baureihe an Schützen aus der TeSys D-Familie vor. TeSys D Green zeichnet sich durch eine elektronisch angesteuerte Spule aus. Im Vergleich zu elektromechanischen Spulen bei Standardschützen weist die Baureihe einen um bis zu 80 Prozent geringeren Energieverbrauch auf und erzeugt bis zu 50 Prozent weniger an Wärme im Schaltschrank. Aufgrund der kompakten Baugröße benötigt sie weniger Platz in Maschinen und Schaltschränken. Sie weist durch den Einsatz einer Breitbandspule eine höhere Widerstandsfähigkeit gegen Spannungseinbrüche im Netz auf. Sie erfüllt den SEMI F47-Standard und ist für den Einsatz in der Halbleiterindustrie geeignet. bj