Energieführungskette, Bild: Tsubaki Kabelschlepp

Energieführungskette, Bild: Tsubaki Kabelschlepp

Energieführungskette: den Schmutz zerkleinern und ausfördern

Mit der TKK-Serie präsentiert Tsubaki Kabelschlepp eine neue Energieführungskette für kleine Bauräume in rauen Umgebungsbedingungen, wie sie in Hubliften benötigt wird. Die Einbauhöhe beträgt 142 mm. Sie lässt sich sowohl freitragend als auch gleitend einsetzen und unterstützt Geschwindigkeiten von bis zu 3 m/s und Beschleunigungen von 9 m/s2. Die Serie ist mit einem staub-, schmutz- und spänedichten Anschlagsystem ausgestattet. An der besonders glatten Oberfläche läuft der Schmutz einfach ab, zudem ist die Energiekette im bewegten Einsatz selbstreinigend: Speziell eingebrachte Schrägen zerkleinern den Schmutz, sodass er anschließend ausgefördert werden kann – eine Verdichtung oder Klumpenbildung ist somit ausgeschlossen.

Mess-System für LPT: automatisierte Serientestreihen

Mess-Systeme für Lightning-Pulse-Tests (LPT), Bild: Amotronics
Mess-Systeme für Lightning-Pulse-Tests (LPT), Bild: Amotronics

Mess-Systeme für Lightning-Pulse-Tests (LPT) von Amotronics vereinen Hochgeschwindigkeits-Transientenrekorder und Analysesoftware zu einem Auswertungspaket für Anwendungen in Industrie, Energiewirtschaft und Forschung. Es ist ein modulares Mess-System für Typ-, Stück- und Inbetriebnahmeprüfungen im Spannungsbereich von mehreren Kilovolt bis über eine Million Volt. Die Systeme werden für die Tests mit Messeingängen bis 200 Megahertz Messrate ausgestattet und erfassen in automatisierten Serientestreihen alle relevanten Messdaten über den gesamten zeitlichen Verlauf der Prüfung. Für die Aufzeichnung der Mess-Signale bietet AMOtronics auf Wunsch sowohl hochgeschirmte, als auch vollständig isolierte Messaufnehmer mit Lichtwellenleiterübertragung.

 

Service-Schnittstelle: schnelle Verbindung ins Schaltschrankinnere

Service-Schnittstelle Gogaplug, Bild: Gogatec
Service-Schnittstelle Gogaplug, Bild: Gogatec

Die modulare Service-Schnittstelle Gogaplug von Gogatec bietet Technikern viele Kombinationsmöglichkeiten für den schnellen Zugriff von außen auf Steuerungen und Funktionselektronik im Inneren des Schaltschranks, ohne diesen öffnen zu müssen. Sie lässt sich aus mehreren Komponenten modular aufbauen. Einfach zu montierende Rahmen, je nach Anforderung unterschiedliche Einsatzplatten und Einsätze für Daten-, Signal- und Powerübertragung. Der Deckel, wahlweise aus pulverbeschichtetem Zinkdruckguss oder Polykarbonat, ist in fünf Rasterpositionen fixierbar und optional mit einem Schloss vor unbefugtem Zugriff geschützt. Markierungsflächen auf beiden Seiten des Deckels erlauben eine Betriebsmittelkennzeichnung. Im geschlossenen Zustand ist Schutzart IP65 gewährleistet. bj