Immer beweglich bleiben 1

Der US-amerikanische Kranhersteller Lampson International hat den weltgrößten Raupenkran gebaut: Der LTL 2600 Transi-Lift kann mehr als 2300 t schwere Anlagenkomponenten heben. Dabei kommen Hydraulikschläuche von Eaton zum Einsatz, die vor Ort konfektioniert wurden.

Im Anlagenbau und in der Energietechnik geht der Trend dahin, immer größere Komponenten vorzumontieren und die Einheiten, die mehrere hundert Tonnen schwer sein können, vor Ort nur noch in die Anlage einzubringen. So spart man Zeit, vereinfacht die Montage und erhöht auch die Qualität des Entstehungsprozesses, weil man die teilweise hoch komplexen Anlagenkomponenten nicht bei Wind und Wetter auf der Baustelle produziert, sondern unter industriellen Bedingungen im Herstellerwerk.

Den Takt für diese Entwicklung gibt eine einzige Maßzahl an: die Tragfähigkeit der Raupenkrane, die die Komponenten auf der Baustelle an den Montageort heben. Hier hat der US-amerikanische Kranbauer Lampson International den neuen Maßstab vorgegeben: Der LTL 2600 Transi-Lift ist für eine nominelle Tragfähigkeit von 2600 US-Tonnen ausgelegt. Das entspricht 2358 metrischen Tonnen. Der Gitter-mastausleger des Krans ist über 120 Meter, mit Verlängerung sogar fast 170 Meter lang. Damit kann der Kran Reichweiten erzielen, die die Länge eines Fußballfeldes übertreffen. Und er kann mit dieser Last sogar verfahren.

Da die wesentlichen Fahr- und Arbeitsfunktionen des Krans hydraulisch betätigt werden, benötigt man eine große Anzahl von Hydraulikschläuchen. Insgesamt hat man bei dem Krangiganten etwa 800 individuell konfigurierte Schlauchsätze verbaut.
Schläuche wählt man nicht nur deshalb, weil der Ausleger und andere Teile des Krans beweglich bleiben müssen. Auch die modulare Bauweise des Krans spielt hier eine Rolle: Für den Transport zu einer anderen Baustelle wird der LTL 2600 Transi-Lift in transportable Einheiten zerlegt. Dabei schaffen lösbare Schlauchverbindungen die Voraussetzungen für die nötige Flexibilität.

Farbcodierung erlaubt Identifikation
Zu den Eigenschaften, die Lampson an dem MatchMate-Plus-Programm besonders schätzt, gehört die farbliche Codierung: Farbige Ringe auf der Layline passen zu den Ringen der dazugehörigen Fassung. So sind die Schläuche und Pressbacken beim Konfektionieren der Schlauchverbindungen eindeutig zuzuordnen. Das erleichtert dem Montagepersonal die Arbeit: In nur drei Schritten lässt sich innerhalb von drei Minuten eine sichere, individuelle Schlauchleitung konfektionieren.

Die Farbcodierung erlaubt auch die unzweifelhafte Identifikation von Hoch- und Niederdruckschläuchen. Das ist ein wichtiges Sicherheitsmerkmal bei der Montage der Lampson-Krane nach einem Ortswechsel. Ein weiterer Vorteil, der aus Sicht von Lampson für die Aeroquip-MatchMate-Plus-Hydraulikschläuche spricht, ist die weltweite Verfügbarkeit: Dank des dichten internationalen Vertriebs- und Servicenetzwerks von Eaton ist stets Ersatz verfügbar – egal wo der Kran gerade tätig ist.

Die Versorgung von Lampson mit Eaton-Schläuchen übernimmt der örtliche Aeroqiup-Vertriebspartner Applied Industrial Technologies in Pasco/Washington. Der Distributor stellt im Werk von Lampson immer einen Vorrat an gängigen Größen bereit und sorgt dafür, dass das Außenlager beim Kunden gefüllt ist. Zudem wurden zwei Pressmaschinen installiert.

Der Bedarf der Lampson-Produktion an Aeroquip-Schlauchverbindungen stieg derartig, dass einige Male sogar die Kapazitäten des Distributionszentrums von Applied an Grenzen stießen. Dank des kurzfristigen Nachschubs durch Eaton konnte Lampson den Produktionsplan für den weltgrößten Raupenkran aber einhalten.

Schläuche im Einsatz
Für Drücke bis 320 bar
Lampson arbeitet seit Jahren mit Eaton zusammen und verwendet Aeroquip-Schläuche und -Armaturen. Auch beim neuen Großkran kommen die Baureihen GH 781 mit Zweidrahtgeflecht und 2755 in Vierdrahtgeflecht-Ausführung aus dem Aeroquip-MatchMate-Plus-Programm zum Einsatz. Bei der Baureihe 2755 handelt es sich um einen so genannten 4SP-Schlauch nach DIN EN 856, also um einen Spiralschlauch mit vier Drahtlagen, den Eaton in Nennweiten von ND 10 bis ND 25 fertigt. Dieser Schlauch ist – abhängig von der Nennweite – für Drücke bis 320 bar ausgelegt. Für die Pneumatikversorgung verwendet man flexible, mit PTFE ummantelte Metallschläuche vom Typ 2807. Alle drei Baureihen zeichnen sich durch lange Lebensdauer auch unter widrigen Umgebungsbedingungen aus.