Mit Hydropa-Hydraulikaggregat hoch hinaus 1

Hydropa stellte nach nur drei Monaten Bauzeit ein höchst leistungsstarkes Hydraulikaggregat fertig. Das Kraftpaket mit 485 kW Dieselleistung komplettiert eine überdimensionale Rohrdrehmaschine, die bei Pfahlgründungen bis zu 100 Meter Tiefe und bis zu 3 Meter Durchmesser zum Einsatz kommt – zum Beispiel bei Wolkenkratzer-Gründungsarbeiten in Hongkong.

Auftraggeber des 20.000 kg schweren Hydraulikaggregats ist die Hans Leffer GmbH, die seit über 30 Jahren Baugeräte für Spezialtiefbau konzipiert und herstellt. Die Baumaschinen des Saarbrückener Unternehmens sind vor allem bei großen Gründungstiefen und übergroßen Bohrdurchmessern weltweit die erste Wahl. Ralf Poschke erklärt: „Bei hohen Grundstückspreisen wie in Hongkong wird in die Höhe gebaut – und dafür muss bei Gründungen auf kleinstem Raum präzise Millimeterarbeit geleistet werden.“ Der Leffer-Maschinenbautechniker und Kundenberater fügt hinzu: „Auch erdbebengefährdete Gebiete wie die Westküste der USA erfordern besondere Gründungstiefen, um wirklich sichere Hochhäuser bauen zu können.“

„Aggregate für diese sehr speziellen Einsätze konstruieren wir bereits seit Anfang der 90er Jahre“, erklärt Axel Binner. Der Hydropa-Geschäftsführer ergänzt: „Allerdings ist dieses Aggregat sozusagen das erste einer neuen Generation, da wir die komplette Technik modernisiert und vereinfacht haben.“ Poschke fügt hinzu: „Gründungsarbeiten in dieser Größenordnung sind mindestens genauso aufwendig und teuer wie der Bau des eigentlichen Gebäudes – Fehler dürfen dabei einfach nicht passieren.“ Durch die neue Pumpensteuerung ist das Hydraulikaggregat leistungsstärker und weniger störanfällig – dabei schafft die Pumpleistung des Bohrwerks 2 x 640 l/min, die Pumpleistung des Fahrwerks 2 x 250 l/min und die Pumpleistung für Nebenfunktionen 55 l/min.

Daten und Fakten

Eine moderne SPS-Steuerung ist das Gehirn der Anlage.

Rohrdrehmaschine und Hydroaggregat

  • Abmessungen Hydraulikaggregat 5,5 x 2,4 x 3,1 m
  • Antriebsleistung 485 kW
  • Gesamtgewicht rund 20.000 kg
  • Hydrauliktank 3000 l
  • Dieseltank 3000 l
  • Pumpleistung Bohrwerk 2 x 640 l/min
  • Pumpleistung Fahrwerk 2 x 250 l/min
  • Pumpleistung Nebenfunktionen 55 l/min
  • Gesteinsdruckfestigkeit bis zu 2500 kg/cm2
  • Bohrungen bis 100 m Tiefe
  • Verrohrte Bohrungen bis 100 m Tiefe
  • Verrohrte Bohrungen bis 3 m Durchmesser

Binner führt aus: „Wir verstehen uns als Entwicklungspartner unserer Kunden. Ein Ausfall von Maschinen dieser Größenordnung wäre mit extrem hohen Kosten verbunden.“ Der Hydraulik-Fachmann weiter „Aus diesem Grund haben wir bei der Überarbeitung des Hydraulikaggregats auf äußerst solide Komponenten Wert gelegt, um einen zuverlässigen und störungsfreien Betrieb zu gewährleisten.“

Für eine Hydraulikaggregat schon ein stattlicher Riese: 20 Tonnen bringt das gute Stück von Hydropa auf die Waage.

GPS-Chip sorgt für zuverlässige Ferndiagnose

Das Aggregat des Wittener Unternehmens Hydropa ist mit einer modernen SPS-Steuerung ausgestattet, die alle Bedienvorgänge klar gliedert, stark vereinfacht und Verwechselungen ausschließt. Darüber hinaus wird durch die Relaissteuerung die Führung der riesigen Rohrdrehmaschine mit einer Gesteinsdruckfestigkeit bis zu 2500 kg/cm2 noch sicherer. Der Maschinenführer kann sich ab sofort auf den eigentlichen Bohrvorgang sowie die Art des Gesteins sowie die richtige Bohrgeschwindigkeit konzentrieren. Alle Maschinenzustände wie Drücke und Temperaturen werden von der Steuerung überwacht und das Überschreiten in kritische Bereiche selbsttätig gemeldet. Ein GPS-Chip ermöglicht die zuverlässige Ferndiagnose von Fehlermeldungen und die perfekte Planung und Vorbereitung von Wartungsarbeiten. Hydropa fertigt jährlich über 1000 Aggregate und Anlagen. Ein erfahrenes Team von zwölf Mitarbeitern sowie vier Außendienstmitarbeitern ist für die Auslegung von Hydraulikanlagen nach kundenspezifischen Vorgaben verantwortlich. Auch für die Hans Leffer GmbH verantwortet das gut eingespielte Team die Entwicklung des Grundkonzepts und die komplette Projektierung und Abwicklung – allerdings ohne ein vom Kunden gestelltes Pflichtenheft. Zugute kommt dabei den Hydraulikern das umfassende technische Verständnis sowie fundiertes Wissen im Bereich Maschinenbau, das kontinuierlich und branchenübergreifend vertieft wird durch die enge Zusammenarbeit mit Kunden.

Durch die neue Pumpensteuerung ist das Hydroaggregat leistungsstärker und weniger störanfällig.

Ralf Poschke verdeutlicht: „Es ist eigentlich ungewöhnlich, dass wir kein Pflichtenheft bereitstellen – aber da die Einsätze unserer Baumaschinen sehr speziell sind, benötigen wir einen erfahrenen Entwicklungspartner, dem wir lokale Gegebenheiten, Baugrund und Endtiefe nahe bringen.“ Der langjährige Maschinenbautechniker fügt hinzu: „Der Rest wird durch die Hydropa-Profis übernommen, die uns die richtigen Fragen stellen.“ Axel Binner fügt hinzu: „Diese Herangehensweise entspricht eben unserem Firmenmotto „Wir machen es einfach.“

Das umfangreiche Fachwissen stellt sicher, dass alle kundenspezifischen Vorgaben berücksichtigt werden und die benötigten Komponenten sorgfältig ausgewählt werden. Das Ergebnis sind Anlagen, die präzise angepasst sind sowie Maschinen, die fehlerfrei funktionieren. Binner konkretisiert: „Wir bauen Aggregate, die von Anfang an funktionieren. Vor allem bei Aggregaten dieser Größenordnung darf einfach nichts schiefgehen.“ Der Hydropa-Geschäftsführer ergänzt: „Das erreichen wir durch unsere besondere Herangehensweise: 80 Prozent unserer Zeit investieren wir in die Entwicklungsarbeit eines neuen Aggregats – aus diesem Grund ist das Schreiben eines Angebots bei uns im Haus eine sehr umfangreiche Aufgabe.“

Leffer

Kurz und bündig
Das Unternehmen wurde im Februar 1946 von Hans Leffer gegründet und ist auch heute noch zu 100 Prozent in Familienbesitz. Rund 800 Mitarbeiter bieten kundenspezifische Lösungen für den Apparate- und Anlagenbau, Stahlbau und Stahlleichtbau, Baumaschinen und Montagen aller Art. Die Hans Leffer GmbH ist vor allem bekannt für:

  • Individuelle technische Lösungsansätze
  • Termintreue, vor allem für so genannte Emergency Orders
  • Kürzeste Lieferzeiten
  • Qualität und Zuverlässigkeit der Produkte.

Das Unternehmen verfügt über langjährige Erfahrung in der Lösung komplexer Ingenieuraufgaben, wie beispielsweise der Auslegung und Herstellung von Druckbehältern für Offshore-Anwendungen, dem Maschinenbau für den Spezialtiefbau im Heavy-Duty-Einsatz oder dem Bau von Scheibengasbehältern.

Das Wittener Unternehmen ist dafür bekannt, mit seinen Kunden in persönlichen Gesprächen auch das letzte Detail durchzusprechen, so dass Aggregate nicht nachgebessert werden müssen. Binner verdeutlicht: „Wir freuen uns sagen zu können, dass die Reklamationsquote bei Anlagen in unserem Haus im Promillebereich liegt.“ Poschke abschließend: „Unsere Baumaschinen haben einen exzellenten Ruf, was Qualität, Zuverlässigkeit und Leistung betrifft – und das liegt natürlich auch zum großen Teil an unserem Entwicklungspartner Hydropa.“

www.hydropa.de

Autor: Hanna Pollmann, im Auftrag von Hydropa