Parkers neues Zwischenplatten-Absperrventil Z1DW ist wahlweise mit oder ohne Stellungsüberwachung

Parkers neues Zwischenplatten-Absperrventil Z1DW ist wahlweise mit oder ohne Stellungsüberwachung lieferbar.

Parker Hannifin hat mit dem neuen Z1DW ein direkt gesteuertes, hydraulisches Zwischenplatten-Absperrventil der Nenngröße 06 entwickelt, das die Funktionen von Standard-Wegeventilen in hydraulischen Höhenverkettungen erweitert. Die vielseitig einsetzbare Lösung ist sicherer, einfacher in der Handhabung und kostengünstiger bei der Konstruktion von Steuerblöcken.

Breites Anwendungsspektrum

Parker ergänzt mit dem direkt gesteuerten Absperrventil in Schieberbauweise sein umfassendes Programm an Industrieventilen. Das neue Z1DW macht hydraulische Anwendungen sicherer und leistungsfähiger, sodass beispielsweise Verbraucheranschlüsse innerhalb von Höhenverkettungen, Servo- und Proportionalventile vom Aktuator oder eine Vorsteuerung zuverlässig von der Ventil-Hauptstufe getrennt werden können. Dadurch werden sowohl bei fehlerhaften Steuersignalen Anwender geschützt und teure Folgeschäden vermieden und damit – je nach Anwendung – das Sicherheitsniveau und das Performance Level erhöht.

Sperrfunktion-Integration senkt Kosten

Das Z1DW ist durch geringere Investitionskosten gekennzeichnet, da durch seinen Einsatz der Aufbau zusätzlicher, separater Höhenverkettungen oder extern angebaute Ventile für bestimmte Funktionen verzichtbar sind. Im Gegensatz zu Sitzventilen mit gleicher Funktion wird nur ein Magnet benötigt, sodass das Z1DW die Kosten und den notwendigen Einbauraum minimiert.
Das neue, direkt gesteuerte Absperrventil eignet sich für Anwendungen in Spritzguss- und Blasformmaschinen, Werkzeugmaschinen, der Schwerindustrie sowie im Sondermaschinenbau. Beim Einsatz in Pressen und Reifenpressen zeigt das Z1DW einen weiteren Vorteil: Parker hat die für hydraulische Pressen nach EN693 vorgeschriebene Stellungsüberwachung als Standard im Programm.

www.parker.com