Schema FactoryTalk TeamONE-App, Bild: Rockwell Automation

Die App ist ein intelligenter Netzwerkknoten, der nicht als Client arbeitet. Die Geräte kommunizieren direkt mit den anderen Geräten im Netzwerk. Bild: Rockwell Automation

Wenn es in der Fertigung zu Störungen kommt, bleibt Mitarbeitern oft keine Zeit für langwieriges Fehlersuchen. In vielen Industriebetrieben ist es derzeit gang und gäbe, dass sich das Produktionspersonal zur Behebung von Ausfällen zunächst mit dem Server verbinden, zwischen Geräten, Datenquellen und Informationsportalen hin und her wechseln und eventuell noch Kollegen suchen muss, die mit dem jeweiligen Problem bereits Erfahrung haben. Die Behebung des Problems dauert umso länger, wenn sie auf dem verwendeten Gerät keinen unmittelbaren Zugriff auf die Visualisierung, Kooperationswerkzeuge oder Informationssysteme haben.

Die App lässt sich nahtlos in die Technologie einbinden, für die sich Hersteller im Rahmen ihrer digitalen Strategie entscheiden und erhöht die Teamproduktivität, indem sie Anwendern die Zusammenarbeit und den Wissensaustausch erleichtert. Produktionsdaten können in Echtzeit abgerufen, auf Maschinenalarme reagiert und Fehlerbehebungen durchgeführt werden. Der Einsatz von Factory-Talk Team-One verkürzt darüber hinaus die durchschnittliche Reparaturzeit (MTTR).

Dank der nahezu unmittelbaren Bereitstellung von Ereignis- und Gerätedaten können Bediener, Techniker und IT-Mitarbeiter gemeinsam noch schneller Probleme lösen. Auf dem Smartphone haben Mitarbeiter mit der Factory-Talk Team-One-App eine Auswahl an Modulen, über die sie direkt Geräteinformationen etwa von Allen Bradley Power-Flex-Antrieben abrufen oder den aktuellen Status aller EtherNet/IP-Geräte einsehen können.

Diese Informationen lassen sich über die Kollaborations- und Fehlerbehebungsmodule mit anderen berechtigten Teammitgliedern austauschen. Ist das Problem behoben, werden die entsprechenden Erfahrungen erfasst, gespeichert und können bei ähnlichen Zwischenfällen in Zukunft wieder abgerufen werden.