e-Xstream engineering veröffentlicht neue Version von Digimat für eine effektivere Analyse von

e-Xstream engineering veröffentlicht neue Version von Digimat für eine effektivere Analyse von Materialeigenschaften

e-Xstream engineering hat heute die Veröffentlichung von Digimat 5.0.1 bekannt gegeben. Digimat ist eine Plattform für die nichtlineare multiskalare Modellierung von Werkstoffen und Strukturen. Die neuen Funktionen in der Version machen die Analyse faserverstärkter Kunststoffe benutzerfreundlicher und erhöhen die Genauigkeit der Simulation von Materialkenndaten unidirektionaler (UD) und gewebter Verbundwerkstoffe.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

Neue Benutzeroberfläche zur Analyse verstärkter Kunststoffe
Digimat-RP („Reinforced Plastics“) unterstützt den Arbeitsablauf der Ingenieure jetzt durch schrittweise Anleitungen beim Simulationsaufbau und optimiert den Prozess der detaillierten Analyse von Kunststoffteilen auf zuverlässige, schnelle und bequeme Art. Das Programm schließt damit die Lücke zwischen Spritzguss und nichtlinearer Finite Elemente (FE)-Analyse von Kunststoffteilen.

Die neue Version unterstützt den Aufbau von 3D-Analysen mit Marc, MSC Nastran, Abaqus, Ansys und LS-Dyna auf Basis der 3D-Daten aus der Spritzguss-Simulation mit Moldflow, Moldex3D, Sigmasoft oder Timon. Die Lösungstechnologien von Digimat werden dabei umfassend unterstützt. Rechenaufträge können entweder auf einem lokalen Computer ausgeführt und überwacht oder für den Remote-Zugang in ein Cluster gepackt werden. Digimat-RP basiert auf einem intuitiven dreistufigen Prozess. Dieser bietet Berechnungsingenieuren auch ohne Materialexpertise umfangreiche Möglichkeiten für die prognostische Analyse von Kunststoffteilen in einem einzigen kompakten, verfahrensorientierten Produkt (RP). RP ist von „Nicht-Experten“ einfach zu erlernen und zu bedienen. Experten können weiterhin die Universal-Bausteine verwenden und die Modelle zur einfachen Handhabung in RP vorbereiten.

neue Version von Digimat

e-Xstream engineering veröffentlicht neue Version von Digimat für eine effektivere Analyse von Materialeigenschaften

Progressives Versagen von UD-Verbundwerkstoffen
Digimat bietet nun ein auf Matzenmiller-Lubliner-Taylor (MLT) basierendes Modell zur Simulation des fortschreitenden Schädigungsverhaltens von UD-Verbundwerkstoffen. Die simulationstechnische Untersuchung des fortschreitenden Schädigungsverhaltens umfasst sowohl individuelle Schadenskontrollfunktionen als auch Möglichkeiten zur Stabilisierung von Versagensmechanismen für gekoppelte Berechnungen. In ersten Studien konnte bei Zugversuchen an gekerbten Körpern eine Genauigkeit von 97 % erreicht werden.

Nichtlineare multiskalare Modellierung mit Digimat und Nastran Sol 700
MSC Nastran SOL700 ist ab sofort über die Schnittstelle von Digimat-CAE/Nastran verfügbar und unterstützt die Version MSC Nastran 2013.1.

Stabile Prozessabläufe bei der Untersuchung gewebter Verbundwerkstoffe
Das hybride Lösungsverfahren wurde erweitert und unterstützt jetzt die Analyse elastischer, elastoplastischer und elasto-viskoplastischer Materialmodelle für gewebte Verbundwerkstoffe einschließlich der Untersuchung des nach Phasen getrennten Versagensverhaltens.

Thermische und thermomechanische Spannungsanalyse
Die Auswirkungen veränderter Wärmeleitfähigkeit können durch eine Kopplung unterschiedlicher Analysewerkzeuge in Digimat-CAE/Abaqus korrekt wiedergegeben werden. Funktionen zur Durchführung thermomechanischer Analysen sind über Digimat-CAE/Marc verfügbar. Die Robustheit konnte durch die Möglichkeit des RE von TEP-Materialmodellen in MX und die Unterstützung von TE und TEP im Rahmen des hybriden Lösungsverfahrens verbessert werden.

www.mscsoftware.com/de