3DConnexion_SmartMouse_Enterprise_Arbeitsplatz_Konstrukteur

Nicht nur medizinische und ergonomische Argumente sprechen für passendes Equipment in der Konstruktionsabteilung. Auch finanziell lohnt sich die Anschaffung schnell. Bild: 3D-Connexion

Einen besonderen Fokus haben die Entwickler auf die ergonomischen und medizinischen Aspekte des Arbeitgerätes gelegt. Deshalb wurde bei der Spacemouse Enterprise die Handauflage so angepasst, dass sie über Stunden hinweg angenehm zu bedienen ist. Verkrampfungen und Schmerzen durch Überlastung soll damit vorgebeugt werden. Während der Konstruktion eines Bauteils ständig zwischen Maus und Tastatur hin und her zu wechseln ist nicht nur nervenaufreibend, sondern auch schlecht für die Sehnen und Bänder in Hand und Gelenk. Deshalb wurde die Spacemouse Enterprise mit zahlreichen Funktionstasten ausgestattet. Ob Tab, Steuerung, Space oder Enter, diese und mehr Funktionen sind leichtgängig und gut zu erreichen.

Etabliert im CAD-Konstrukteur-Umfeld sind Geräte, die es ermöglichen in 3D-Navigation in sechs Freiheitsgraden zu agieren. Präzises Arbeiten verspricht die Spacemouse Enterprise nun mit der neu konzipierten Rotation-Lock-Taste. Diese deaktiviert die Rotationsfunktion der Controller-Kappe. Ziel ist es so ein ungewolltes Verdrehen zu verhindern. Eine integrierte LED-Leuchte zeigt den Lock-Status an.

Neben bewährten Technologien haben sich die Entwickler einige neue Funktionen für das Konstruktionstool überlegt. Vom Vorgänger Spacepilot Pro wurden deshalb einige Funktionen übernommen. Was bleibt sind beispielsweise die Tasten des Standardview mit acht Standardansichten. So sind hier Draufsicht und Untersicht ebenso möglich, wie die Seitenansicht von links und rechts und die Vorderansicht und Rücksicht. Außerdem lässt sich eine 90-Grad-Drehung realisieren. Neu hinzu kommen drei programmierbare Customview-Tasten. Mit diesen wird es möglich individuell definierte Bildschirmansichten zu speichern. Durch Knopfdruck lassen sich diese benutzerdefinierten Ansichten erneut aufrufen. So erhält der Konstrukteur die Möglichkeit verschiedene Perspektiven anzusehen.