3D-Drucker, Bild: Conrad Electronic, Renkforce

3D-Drucker, Bild: Conrad Electronic, Renkforce

Der Drucker verfügt über ein Design, das ihn von allen Seiten zugänglich macht und während des Druckprozesses einen freien Blick auf den Bauraum gewährt. Ein durchgängiges Nutenprofil erlaubt individuell erforderliche Erweiterungen am Rahmen. Der Drucker wird mit einer angepassten Marlin Firmware betrieben, sodass Modifikationen und Anpassungen möglich sind. Bei der Software wird auf die Open-Source-Software Repetier Host zurückgegriffen, wobei auch andere Slicer nutzbar sind. Im Bauraum können bei Schichtdicken von 0,05 mm bis 0,3 mm Modelldetails erschaffen werden. Um eine glatte Modellteil-Oberfläche zu garantieren, besteht das Druckbett aus Einscheiben-Sicherheitsglas. Für die Haftung sorgt eine spezielle Folie, die im Lieferumfang enthalten ist. Neu entwickelt wurde der V3-Extruder, der sich zur einfachen Wartung in Einzelteile zerlegen lässt: Der neue Bowden-Extruder verringert die Massen am Druckkopf und sorgt für einen ruhigeren Druck. Das Hot-End profitiert von einem verbesserten Heiz- und Flussverhalten, verarbeitet Filamente im Durchmesser von 1,75 mm und ist mit verschiedenen Materialien und Produkten verschiedener Filament-Hersteller kompatibel. mb