3D-Rohrleitungsbau, Bild: CAD Schroer

3D-Rohrleitungsbau, Bild: CAD Schroer

Anlagenplanung: In einem Zug

Medienbrüche in der Planung, bei denen manuelle Arbeiten anfallen, sind nicht mehr nötig. Alle Komponenten, von der R&I-Planung über die Rohrleitungs-Planung bis hin zur Erstellung von Rohrleitungs-Isometrien, sind heute miteinander integriert. Auch der Automatisierungsgrad der Planung ist hoch und kann den Planungszeitraum verkürzen. So stehen umfangreiche Kataloge zur Verfügung, die die Erzeugung der Planungsdaten weiter beschleunigen. Rohrleitungen können mit dem Autorouting schnell eingeplant werden. Ein neues Software-Pakete für die Anlagenplanung ist MPDS4. Die Software von CAD Schroer bietet alle aktuellen Funktionen um R&I- und Rohrleitungsplanung und erzeugt Rohrleitungsisometrien automatisch. Auch die einzelnen Planungsschritte sind integriert.

Connectware: Das Internet der Dinge

Connectbox, Bild: Cybus
Connectbox, Bild: Cybus

Industrie 4.0 muss unabhängig von vorhandenen Maschinen oder IT funktionieren. Um den Einstieg in Industrie 4.0 für Produktionsstandorte weltweit so simpel wie möglich zu gestalten, hat Cybus jetzt die Start Smart Connectware auf den Markt gebracht. Das Gesamt-Bundle besteht aus der eigentlichen Connectware als physisch und digital verschlüsselte Schnittstelle zwischen Maschinen und Betreiber, plus integriertem, IoT-Service für ein Live-Monitoring von Prozessen und Maschinenzuständen. Das ist für Produktionsplaner und Anlagenbetreiber ein Vorteil, weil der Einstieg in Industrie 4.0 ohne invasiven Eingriff in bestehende Produktions-Settings nötig wäre. Auf Basis der Plattform lassen sich beliebig viele Geräte, Anlagen, Gebäudesystemtechniken anschließen oder IoT-Services dazu schalten.

Simulationssoftware: Für die Topologie-Optimierung

Simulation, Bild: DPS Software
Simulation, Bild: DPS Software

DPS Software bietet jetzt mit Truform SW eine Software, die Voraussetzung für die Entwicklung der Konstruktion ermöglicht. Mit der Simulation simuliert man das Verhalten einer Konstruktion unter gegebenen Lastfällen. Das neue Tool leitet durch die Entwicklung von Strukturen und verringert die Entwicklungs- und die Markteinführungszeit. Hierbei ermittelt die Software numerisch unter Berücksichtigung der Spannungsverteilung die Materialverteilung innerhalb eines Designraumes auf Basis definierter Sätze von Lasten und Einspannungen. Die Optimierung kann an einem gegebenen Designraum als Abschluss der Konstruktion erfolgen oder nach dem Right-First-Time- Ansatz die grundlegende Form zur Detaillierung liefern. mb