CAD-Viewer, Bild: Core Technologie

CAD-Viewer, Bild: Core Technologie

CAD-Viewer: Analyse komplexer Kunststoffteile

Der deutsch-französische Software-Hersteller Core Technologie hat die Analyse- und Viewer-Software „3D Analyzer“ weiterentwickelt. Das Tool bietet Analysefunktionen für 3D-Modelle und wurde mit führenden Unternehmen der Kunststoffindustrie erweitert. Der Viewer ist konzipiert zur Analyse von Wandstärken, Hinterschnitten und Ausformschrägen sowie zur Berechnung projizierter Flächen von Bauteilen und Baugruppen komplexer Kunststoffteile. Auch Nutzer ohne CAD-Knowhow können mit dem flächendeckenden Tool arbeiten. Die Berechnungen im Viewer erfolgen schnell, dabei ermittelt die Wandstärkenprüfung auch Bereiche mit starken Wandstärkenänderungen. Durch die automatische Berechnung der projizierten Fläche kann die Schließkraft und damit die Maschinenauslegung ermittelt werden.

Motorenplattform: Neue Generation

Getriebe ohne Rohr, Bild: Interroll
Getriebe ohne Rohr, Bild: Interroll

Interroll bringt eine neue Generation von Trommelmotoren auf den Markt. Die Motorenplattform, die vor allem bei modernen Bandförderanlagen in Warenverteilzentren, im Produktionsbereich oder der Nahrungsmittelindustrie zum Einsatz kommt, ist modular aufgebaut und umfasst synchrone und asynchrone Antriebslösungen. Die Einführung erfolgt ab sofort in Europa. Amerika und Asien folgen im Laufe des Jahres. Basis der neuen Antriebsgeneration ist die modulare Plattform, welche zunächst bei allen Motortypen mit 80 mm-Durchmesser zum Einsatz kommt und in Zukunft auf das gesamte Produktspektrum ausgedehnt wird. Diese ermöglicht eine Kombination sämtlicher Bauteile. Zudem sind Drehgeber, Bremse oder Rücklaufsperren für sämtliche Motorenvarianten der neuen Plattform verfügbar.

Software: Digitale Doppelgänger

Fotorealistische Bilder der Software, Bild: Siemens
Fotorealistische Bilder der Software, Bild: Siemens

Die neueste Version der Siemens-Software Star-CCM+ beinhaltet Funktionen, mit denen Unternehmen für Produktentwicklung ihre Fähigkeit zur digitalen Simulation und ihr Verständnis der Leistungen eines Produkts unter realistischen Einsatzbedingungen erweitern können. Sie verwenden einen digitalen Doppelgänger – ein exaktes virtuelles Modell der physischen Beschaffenheit sowie der Leistungsmerkmale eines Produkts. Die Version 12.02 hilft Ingenieuren, die Bedeutung hinter komplexen Maschinenbausimulationen zu erkennen. Durch den Einsatz von Adaptive Gridding und der Möglichkeit, Reaktionen innerhalb von Festoxid-Brennstoffzellen (Solid Oxide Fuel Cells, SOFC) zu simulieren, sind die Anwender in Sachen predective analytics auf dem neuesten Stand. mb