Verschiedene Verschlüsse aus Aluminium. Bild: Southco Europe

Statt Zink oder Stahl verwendet das Unternehmen für diese Verschlüsse Aluminium als Werkstoff. Bild: Southco Europe

Unter den vielen Komponenten, die Southco der Bahnbranche liefert, sind auch Verschlüsse, die für die Befestigung von Zugangsklappen und Unterflur-Containern an Schienenfahrzeugen konzipiert sind, wo Feuersicherheit, Vibration und Dichtigkeit höchste Bedeutung haben. An dieser neuralgischen Stelle der Züge legt die neue europäische Brandschutznorm EN 45545 ein besonderes Augenmerk auf die Gehäuse, in denen mechanische und elektrische Produkte untergebracht sind, und listet genau auf, welche Brandschutzeigenschaften eine solche Verkleidung haben muss.

EN 45545-3 legt die Temperaturbedingungen für Geräte und Komponenten fest, unter denen ein Gehäuse bei extremer Hitze im geschlossenen, funktionsfähigen Zustand bestehen soll (Raumabschluss). Was Verschlusselemente anbelangt, ist demzufolge eine Klassifizierung möglich, die den Zeitraum in Minuten beschreibt, in denen ein solches Element bei einem allmählichen Temperaturanstieg von 20 Grad Celsius bis 945 Grad Celsius geschlossen bleibt. 

Vor dieser Ausgangssituation hat das Unternehmen seine Kompressionsverschlüsse auf den Prüfstand gestellt und eine brandsichere Aluminium-Variante seines E3-Vise-Action-Kompressionsverschlusses entwickelt. Der Verschluss wurde im Test mit dem unabhängigen und akkreditierten Prüflabor MPA Dresden Hitze- und Druckbedingungen ausgesetzt, wie sie in der Norm EN 1363-1: 2012-10 festgelegt sind.

Die Testergebnisse erlauben es dem Unternehmen, nun eine feuerresistente Verschlussalternative zu dem im Markt üblicherweise eingesetzten Kompressionsverschluss aus Zinkdruckguss anzubieten. Denn im Test übertraf der E3-Verschluss mit Aluminiumkopf und -gehäuse die Leistung der Version aus Zinkdruckguss: Während der letztere nach zehn Minuten Hitzeaussetzung an Funktionskraft verlor, blieb der Aluminiumverschluss bei Temperaturen von über 800 °C für mehr als 30 Minuten stabil in seiner Position und erhielt damit eine E30-Zertifizierung.

Vibration im Griff

Ulrike Sturman, Industry Marketing Manager Transportation, erklärt: „Der E3-Kompressionsverschluss aus Aluminium bietet neben seiner Konformität mit der europäischen Brandschutzverordnung weitere Vorteile. Verglichen mit herkömmlichen Materialien, wie etwa Zinkdruckguss, zeigt sich die Aluminiumversion korrosionsbeständiger.“ Außerdem seien die Aluminiumteile leichter. Der E3 aus Aluminium ist Bestandteil einer Produktreihe, die um den Vise-Action-Mechanismus herum gebaut sind. Dieser Mechanismus lässt mit einer fortlaufenden halben Umdrehung den Riegel zuverlässig einrasten und sorgt zugleich für eine vibrationsdämpfende Kompression.

Der neue Verschluss wird als Standardprodukt mit festem Haltebereich angeboten, ist aber auch mit einstellbarem Haltebereich erhältlich. Ebenso wie sein Pendant in Zinkdruckguss und rostbeständigem Stahl gibt es den Aluminium-Kompressionsverschluss in verschiedenen Kopfformen und Betätigungsmechanismen und einer Auswahl an Oberflächenbeschichtungen. Er kann in eine Schließposition gebracht werden, die nur durch das Drehen eines Griffs oder die Verwendung eines Schlüssels wieder gelöst werden kann. Dies verhindert unbeabsichtigtes Öffnen von Zugangsplatten durch Vibration. Auch die Sicherheit im Hinblick auf die Zugangsbeschränkung ist bei dem Verschluss aus Aluminium gewährleistet, da ein Bediener zum Öffnen ein spezielles Werkzeug benötigt.

Klappt mit weniger Klappern

Der Verschluss wird durch Einloch-Montage angebracht und ist in Ausführungen für verschiedene Tür- beziehungsweise Plattenstärken verfügbar. Der Riegel wird hinter dem Rahmen ausgerichtet und mit einer einzigen fortlaufenden Halbdrehung fest angezogen. Dies reduziert beziehungsweise eliminiert Lärm und Klappergeräusche durch Vibration. Die Kompression entspricht den Anforderungen der Branche für das Abdichten gegen Umwelteinflüsse, indem in abgedichteten Anwendungen ein konsistentes Anziehen um 6,4 Millimeter gegeben ist.

Kurz nach der Markteinführung zeigt sich das Unternehmen zufrieden mit der Resonanz auf dem Mart: Das Konzept des E3 kommt bei den Bahnkonstrukteuren offenbar gut an. Ulrike Sturman berichtet: „Dieser neue Verschluss, der eine zusätzliche Option zu unseren qualitativ hochwertigen Versionen aus Zinkdruckguss und Edelstahl darstellt, wurde aufgrund seiner EN45545-3-E30-Zertifizierung weltweit bereits in diverse Designs von Schienenfahrzeugen integriert“. do