Dichtungsherstellung, Bild: Freudenberg Sealing Solutions

Viele Dichtungshersteller sind stolz auf ihre schnellen Lieferzeiten. Freudenberg bietet bei Bedarf einen Über-Nacht-Service an. Bild: Freudenberg Sealing Solutions

Die Dichtung ist ein C-Teil. Aber eines, das es in sich hat. Die Anforderungen an die Dichtungselemente wachsen beständig, Gründe sind steigende Temperaturen, höhere Wellendrehzahlen und Drücke sowie aggressivere Umgebungsmedien. Die Hersteller reagieren mit weiterentwickelten Materialien und Konstruktionen. So sichern sie auch ihre Wettbewerbsfähigkeit.

„Trotz geopolitischer Krisen steht die deutsche Dichtungsbranche vor dem Hintergrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage vergleichsweise gut da.“ Dr. Christian Geis, Referent im Fachverband Fluidtechnik des VDMA Verband Deutsche Maschinen- und Anlagenbau, zeichnet ein positives Bild der Branche. Nach einer zwar tiefen, aber kurzen Delle durch die Finanzkrise 2008 bewege sich die Branche „seit 2011 auf einem konstant hohen Niveau“.

Peter Renz, Bild: Elring-Klinger
„Es wird heute immer schwieriger, Lösungen zu finden, und teilweise sind die technischen Grenzen erreicht. Entscheidend ist das Know-how für eine ganzheitliche Betrachtung der Optionen", sagt Peter Renz, von Elring-Klinger.

Das schafft sie nicht aus eigener Vollkommenheit heraus, sondern vor allem im Fahrwasser der deutschen Vorzeigebranchen Maschinenbau und Automobilindustrie. „Die drei großen Automobilmärkte – Westeuropa, USA und China – haben in den vergangenen Jahren zugelegt; die Lage ist entsprechend gut“, gibt Peter Renz, Unternehmenssprecher beim Unternehmen Elring-Klinger zu Protokoll.

Wobei sich technisch beide Branchen auch gegenseitig befruchten. Professor Eberhard Bock, Vizepräsident Technology & Innovation bei der Freudenberg Sealing Technologies, beschreibt: „Trends aus der Automobilindustrie wie Downsizing oder Reibungsminimierung werden häufig von der allgemeinen Industrie aufgegriffen, aber es gibt auch gegenläufige Entwicklungen. „So wurden erste gasgeschmierte Gleitringdichtungen in den 1980er Jahren für hochkomplizierte Kompressoren entwickelt. „Auf die Gegebenheiten im Fahrzeugbau modifiziert, finden Sie ab 2018 erstmals Anwendung bei der Kurbelwellenabdichtung eines Großserien-Pkw.“