Monitorhalterung mit Rohrsystem, Bild: Rose+Krieger

Mithilfe der Monitorhalterung lässt sich der Bildschirm drehen, neigen und schwenken. Bei Anbringung an einem Rund- oder Vierkantrohrsystem lässt er sich zusätzlich in der Höhe verstellen. Bild: Rose+Krieger

Für den industriellen Einsatz müssen Bildschirmhalter große Tragkräfte gewährleisten und vibrationssicher fixierbar sein. Außerdem gilt es, den Anforderungen eines ergonomischen Arbeitsplatzes gerecht zu werden: Alle Freiheitsgrade sollten ohne Werkzeug und getrennt voneinander einstellbar sein, die justierte Position muss auch bei Erschütterungen zuverlässig halten.

Ein weiterer wichtiger Punkt für eine vielseitig einsetzbare Monitorhalterung ist ihre Flexibilität bezüglich der Anbindung an eine Maschine oder Anlage und der Anschlussmaße der Endgeräte. Häufig behelfen sich die Anwender wahlweise mit Eigenkonstruktionen, Behelfslösungen aus dem Officebereich oder überdimensionierten Tragarmsystemen. Diese Lösungen zeigen sich dem Industrieeinsatz allerdings oft nicht dauerhaft gewachsen oder sind deutlich zu teuer.

Individuell anpassbare Lösung entwickelt

Bildschirmhalter mit Universalanschraubfläche und VESA-Anschlussplatte,Bild: Rose+Krieger
Die Monitorhalterung sorgt für Flexibilität: rechts der Bildschirmhalter mit Universalanschraubfläche und Rohrverbinder, links mit VESA-Anschlussplatte und Wandverbinder. Bild: Rose+Krieger

RK Rose+Krieger nahm sich dieser Thematik an und entwickelte eine Monitorhalterung, welche sich an den Ansprüchen der Industrie orientiert: Der Monitorhalter ist für Monitore, Bediengehäuse und Touchpanels bis 25 Kilogramm ausgelegt.

Hinsichtlich der Anschlussmaße für Endgeräte ist die Komponente flexibel: Der Anwender kann die Bildschirme beziehungsweise Bediengehäuse wahlweise über eine Anschlussplatte nach VESA Standard 75/100, also mit einem 75 mal 75 Millimeter oder 100 mal 100 Millimeter großen Befestigungslochmuster befestigen oder mittels einer runden Universalanschraubfläche aus Aluminium. Somit könne im Prinzip annähernd jedes Gehäuse ohne Sonderelemente angebunden werden, so der Hersteller.

Monitorhalterung an Alu-Profilsystem, Bild: Rose+Krieger
Die Monitorhalterung lässt sich mithilfe von Nutensteinen auch an Alu-Profilsystemen befestigen. Bild: Rose+Krieger

Ähnlich ist es bei der Montage. Hier die Anwender die Möglichkeit, die Halterung mithilfe von Nutensteinen an der Nut von Alu-Profilsystemen zu befestigen. Sie kann aber auch an ein Rohr, ein Profil oder eine Wand montiert werden. Bei der Anbringung an einem Rund- oder Vierkantrohrsystem ist die Halterung in der Höhe verstellbar.

Auch in der täglichen Verwendung zeigt das System flexibel: Der Bildschirm lässt sich drehen, neigen und schwenken. Diese Freiheitsgrade stellt ein Bediener getrennt voneinander ein. Werkzeuge sind dafür nicht erforderlich. Dafür sorgen Hebel und Griffe, die der Hersteller von Heinrich Kipp Werk bezieht. Michael Neubaur, Leiter Verbindungs-Technik bei der RK Rose+Krieger, sagt: „Wir beziehen eine große Vielfalt von Komponenten aus dem Portfolio von Kipp. Sie werden in unseren Standardprodukten verbaut, kommen aber oft auch bei individuellen Kundenprojekten zum Einsatz.“

Konkret kämen bei den Monitorhalterungen Klemmhebel sowie Stern- und Flügelgriffe mit Außengewinde zum Einsatz, erläutert Neubaur. „Als Werkstoff haben wir uns standardmäßig für verzinkten Stahl entschieden, da die Monitorhalterungen in der Regel im Innenbereich eingesetzt werden. Auf Kundenwunsch verwenden wir aber auch die korrosionsarme Edelstahlausführungen der Komponenten.“

Sterngriff, Flügelgriff und Klemmhebel, Bild:  Heinrich Kipp Werk
Diese Bedienteile sind in der Monitorhalterung enthalten (v. l.): Sterngriff, Flügelgriff und Klemmhebel. Bild: Heinrich Kipp Werk

Komfortabel verstellen und sicher arretieren

Der Klemmhebel ist, vom adaptierbaren Monitor aus gesehen, am ersten frei einstellbaren Drehpunkt der Monitorhalterung montiert. Er ermöglicht dem Anwender, den Monitor vom Hoch-zum Querformat zu schwenken und dann festzustellen. „Die Arretierung muss dort mit wenig Kraftaufwand realisierbar sein. Dafür ist ein Klemmhebel sehr gut geeignet“, erklärt Neubaur. „Durch die innenliegende Rastung ist der Spannwinkel frei wählbar, was ergonomisch optimal ist.“

Das Unternehmen entschied sich für die Baureihe Novo Grip, Modell K0269. Dieser Klemmhebel gewährleiste ein sicheres und komfortables Greifen, führt Markus Pfeffer aus, Teamleiter Vertrieb bei Heinrich Kipp Werk. Der Griffhebel ist aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt, der Zahnring besteht aus Zinkdruckguss. Alle Stahlteile entsprechen der Festigkeitsklasse 5.8.

Die Monitorneigung lässt sich in 15-Grad-Schritten verstellen und ist vibrationssicher arretierbar. Dafür verwendet der Hersteller Sterngriffe des Modells K0154. Mit einigen Umdrehungen am Sterngriff setzt der Bediener den Monitor in einer beliebigen Stellung fest. Das Unternehmen lege bei den Griffen Wert auf gute Haptik, betont Markus Pfeffer.

Im Bereich der Griffe und Knöpfe hat der Anbieter eine Vielzahl von Bauformen für unterschiedlichste Platzverhältnisse und Spannkräfte im Programm, darunter auch den Flügelgriff des Modells K0274. Im Monitorhalter wird der Flügelgriff zum Klemmen des Halters an einer Rohr- oder Profilkonstruktion eingesetzt. „Tatsächlich hat uns die gute Haptik von diesem Griff überzeugt“, bestätigt Michael Neubaur.

RK Rose+Krieger ist zufrieden mit den zugekauften Komponenten, so Neubaur: „Sie entsprechen unseren Qualitätsansprüchen und durch das große Produktportfolio können wir alles aus einer Hand beziehen. Die kurzen Lieferzeiten sind ein zusätzliches Plus.“ do