EC-Lüfter von Sunon, Bild: Mepax

Die elektrisch kommutierten EC-Lüfter und -Kühlmodule von Sunon sollen 80 Prozent weniger Energie als herkömmliche Geräte brauchen und sind ATEX-zertifiziert. Bild: Mepax

Das Unternehmen Sunon hat eine neue Baureihe axialer EC-Lüfter für Anwendungen wie Industriekühlgeräte, Gefrieranlagen und Weinklimaschränke entwickelt. Die Lüfter der EC-Serie werden von bürstenlosen DC-Motoren angetrieben. Die Stromversorgung erfolgt über einen AC-Stromanschluss. Die Lüfter verbrauchen im Vergleich zu polumschaltbaren AC-Motoren etwa 80 Prozent weniger Energie. Außerdem sind die Modelle dieser Baureihe nicht nur ATEX-zertifiziert, sondern auch nach der Schutzklasse IP68 wasserdicht und staubgeschützt.

Die EC-Lüfter sind in fünf Ausführungen erhältlich. Drei Modelle sind quadratisch, sie bieten mit Abmessungen von 120 mal 120 Millimeter bei einer Einbautiefe von 38 Millimeter eine Leistung von 1,8 bis 5,1 Watt, eine Drehzahl von 2000 bis 3500 Umdrehungen pro Minute und einen Luftstrom von 64,3 bis 109 Kubikfuß pro Minute, also etwa 1,8 bis 3,09 Kubikmeter pro Minute.

Darüber hinaus stehen zwei runde Modelle zur Verfügung. Das erste hat einen Durchmesser von 200 Millimeter bei einer Einbautiefe von 77,7 Millimeter. Seine Leistung liegt bei 3,2 bis 6,6 Watt, die Drehzahl bei 950 bis 1400 Umdrehungen pro Minute und der Luftstrom bei 186 bis 278,8 Kubikfuß pro Minute (5,2 bis 7,9 Kubikmeter pro Minute). Dieses Modell ist auch für den Betrieb bei niedrigen Temperaturen von bis zu -40 Grad Celsius ausgelegt. Das kleinere Modell hat einen Durchmesser von 90 Millimeter bei einer Einbautiefe von 82 Millimeter, verfügt über eine Leistung von maximal 16 Watt und läuft konstant bei 1550 Umdrehungen pro Minute.

Warum die Lüfter heute Explosionsschutz haben

Die Modelle der EC-Baureihe sind ATEX-zertifiziert. Seit der Einsatz von teilhalogenierten Fluorkohlenwasserstoffen (H-FCKWs) in neuen Kühlgeräten verboten wurde, ist diese Prüfung für die Industrie von größter Wichtigkeit. Denn Hersteller von Kältetechnik mussten ihre Produktion im Zuge der neuen gesetzlichen Vorgaben auf die Verwendung umweltfreundlicherer Kältemittel wie R600A (Isobutan) umstellen. Diese führen jedoch im Falle eines Lecks zu einer erhöhten Explosionsgefahr.

Angesichts dieser besonderen Umstände bauten die Hersteller in die Schaltkreise der ATEX-zertifizierten Lüfter präzisere und sicherere elektrische Komponenten ein, um die Wärmeentwicklung des Motors zu reduzieren und eine Überhitzung zu vermeiden. Darüber hinaus stellt die Explosionsschutzprüfung nach der ATEX-Richtlinie sicher, dass im Falle einer Blockade des Lüfterrades oder im Falle eines Kurzschlusses keine Funken entstehen und über sämtliche Oberflächen nur wenig Wärme an die Umgebung abgegeben wird.

Tatsächlich erwärmen sich die Teile der EC-Lüfter auf maximal 61,2 Grad Celsius. Da sich moderne Kühlgeräte üblicherweise erst bei einer Temperatur von 80 Grad Celsius entzünden, bieten die neuen EC-Lüfter somit für gewerblichen Kühlgeräte einen Sicherheitspuffer.

Schließlich umfasst das Produktprogramm an EC-Lüftern auch Ausführungen, die gemäß der Schutzklasse IP68 wasserdicht und staubgeschützt sind. Zu diesem Zweck wurde der gesamte Motor in ein Gehäuse eingebaut, das nach einer patentierten Schutztechnologie konzipiert wurde. Weitere Vorteile sind die geringe Lärmentwicklung und die einfache Installation: Es sind lediglich vier Montageschrauben nötig. do