Sicherungsscheibe, Bild: Titgemeyer

Sicherungsscheibe, Bild: Titgemeyer

Sicherungsscheiben: Einfach aufschieben

Das Sicherungssystem Starlock von Titgemeyer lässt sich auf glatten, nicht genuteten Achsen, Wellen oder zylindrischen Zapfen aus Metall oder Kunststoff aufschieben. Einmal aufgeschoben, sorgen sie für Halt, ohne vorher Nuten oder Kerben auf dem Werkstück anbringen zu müssen. Sie lassen sich zum Beispiel für klassische Begrenzungen nutzen, mit denen Bauteile vor dem Herunterfallen gesichert werden. Aber auch anspruchsvolle Fixieraufgaben sind möglich. Die Sicherungsscheiben gibt es aus Federstahl mit lackierter oder verzinkter Oberfläche, sowie aus Edelstahl, mit fest montierten Kappen als dekorativem Abschluss. Die Verarbeitung kann mit einfachen Handwerkzeugen, aber auch automatisiert erfolgen.

Kraftspannmutter: Um die Ecke gespannt

Schnitt Kraftspannmutter, Bild: Jakob Antriebstechnik
Schnitt Kraftspannmutter, Bild: Jakob Antriebstechnik

Jakob Antriebstechnik präsentiert mit der Baureihe MDR eine neue Kraftspannmutter mit seitlich angeordnetem Bediensechskant. Die MDR-Reihe ergänzt die beiden Spannmuttertypen MCA und MDA mit Bedienung von oben. Wesentliches Konstruktionsmerkmal der ist ein spezielles Kronenradgetriebe mit rechtwinkliger Umlenkung der Rotation zur Vervielfältigung des Anzugsmomentes. Hierdurch werden mit manueller Bedienung hohe Spannkräfte bei maximaler Betriebssicherheit gewährleistet. Bei der Gewindegröße M30 wird zum Beispiel der üblicherweise benötigte schwere SW46-Schlüssel durch den SW14-Bediensechskant ersetzt und erlaubt somit ein komfortableres Arbeiten. Das Durchgangsgewinde ermöglicht in Verbindung mit längenvariablen T-Nut-Schrauben und Spannbolzen eine Anwendung mit unterschiedlichen Spannhöhen und Werkzeugdicken. Die Spannmutter ist unter normalen Betriebsbedingungen wartungsfrei und in Sonderausführung bis 400°C einsetzbar.

Bürstendichtung: Schutz vor Staub und Zugluft 

Bürstenleisten, Bild: Icotek
Bürstenleisten, Bild: Icotek

Die neuen Bürstenleisten von Icotek bieten bei der Kabeleinführung Schutz gegen das Eindringen von Staub und Schmutz. Bedingt durch die Teilbarkeit des Systems kann die Bürstenleiste nachträglich und bei laufendem Betrieb der Installation, ohne Abklemmen der Leitungen, um die Kabel herum montiert werden. Somit verursacht eine Umrüstung keinen Produktionsausfall. Die KEL-BES-S passen auf Standardausbrüche für 10-, 16- oder 24-polige schwere Steckverbinder. Für die Montage finden Schrauben oder Spreiznieten Verwendung. Eine Version für metrische Ausbrüche M50 ist ebenfalls erhältlich. Die Montage geschieht durch Einrasten oder Verschrauben mit einer im Gegenmutter. Die Serie findet ihren Einsatzort bei der Leitungseinführung in Schalt- und Netzwerkschränken, Schaltkästen und Maschinen. mb