Klemmringe, Bild: Ruland Manufacturing

Klemmringe, Bild: Ruland Manufacturing

Klemmringe: Für Werkzeugmaschinen

Um den unterschiedlichen Anforderungen von Fräs- und Drehmaschinen, Stangenladern, Wicklern und anderen CNC-gesteuerten Anlagen gerecht zu werden, benötigen Konstrukteure entsprechende Klemmringe. Die Klemmringe von Ruland werden aus ausgewählten Materialien gefertigt, haben eine hohe Haltekraft und Oberflächengüte sowie eine präzise rechtwinklige Ausrichtung der Stirnfläche zur Bohrung, was sie zu idealen Komponenten für Werkzeugmaschinen mit hohen Ansprüchen macht. Klemmringe werden als Führungselement, Abstandshalter, mechanischer Anschlag oder bei der Fluchtung oder Befestigung von Bauteilen eingesetzt. Im Gegensatz zu Stellringen sind sie leistungsfähiger, da sie die Welle nicht beschädigen, eine einfache Montage und Justierung ermöglichen und höhere Haltekräfte besitzen.

Klemmhebel: Anwenderfreundlichen mit Druckknopf

Klemmhebel, Bild: Kipp
Klemmhebel, Bild: Kipp

Kipp nimmt eine Neuauflage des Klemmhebels in das bestehende Produktprogramm auf. Dieser verfügt über einen Druckknopf, der das Lösen und sichere Umsetzen des Hebels erleichtert. Eine Hebel in Form eines Druckknopfs sorgt dafür, dass der Klemmhebel in Sekundenschnelle gelöst und versetzt werden kann. Die Bedienung macht ihn für häufig genutzte Klemm- und Verstell-Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau einsetzbar. Das Lösen erfolgt intuitiv, da die Funktionsweise optisch erkennbar ist: Als schwarzer Griff mit farbigem Druckstück oder umgekehrt. Der Griff besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff, das Gewinde aus Stahl oder Edelstahl. In der Standardausführung ist er mit Innen- oder Außengewinde in Längen von 20 bis 60 mm erhältlich. mb