Dichtungsringe, Bild: Frog/Fotolia

Die Dichtungstechnik beeinflusst, auf die ganze Maschine bezogen, merklich die Effizienz. Bild: Frog/Fotolia

Dr. Geis, bremst die Dichtungstechnik angesichts steigender Anforderungen die allgemeine Entwicklung?

Dichtungen können nur dann ihren Zweck gut erfüllen, wenn das Dichtungssystem optimal auf die Einsatzbedingungen ausgelegt ist und Dichtungstyp, Werkstoffe sowie die Gegenlaufflächen aufeinander abgestimmt sind. Diese Dichtungen sind und bleiben auch in der Zukunft wichtige Konstruktionselemente, ohne die nichts funktioniert. Das entsprechende Know-how ist vorhanden, aber angesichts sich verändernder Gesetzgebung, dynamischer Märkte und sich ständig weiterentwickelnder Produkte besteht weiter viel FuE-Potenzial für die Dichtungstechnik.

Christian Geis vom Fachverband Fluidtechnik, Bild: VDMA
Christian Geis vom Fachverband Fluidtechnik des VDMA sieht in der Dichtungstechnik noch Potenzial für Forschung und Entwicklung. Bild: VDMA

Welchen Beitrag kann die Dichtungstechnik leisten, um die Effizienz von Maschinen und Anlagen zu verbessern?

Theoretisch ist das relativ einfach: Optimale Dichtungssysteme sorgen für weniger Reibung bei besserer Dichtheit und Zuverlässigkeit. Praktisch befindet man sich dabei aber in einem Zielkonflikt und muss verschiedene Parameter anpassen, um den besten Kompromiss, beispielsweise zwischen Reibung und Dichtheit, zu finden. Den Forderungen nach höherer Leistung, geringerem Energieverbrauch, längerer Lebensdauer und steigender Zuverlässigkeit kommen moderne Dichtungssysteme jedoch meist sehr gut nach. Das mag zwar lokal nicht groß auffallen – mit Blick auf eine Maschine oder Anlage kann sich das aber deutlich bemerkbar machen.

Die Substitution von Chrom-VI-Beschichtungen bei Hydraulikzylindern führt zu geändertem Gleitverhalten. Wie begegnen dem die Dichtungshersteller?

Das im Raum stehende Chrom-VI-Verbot betrifft in erster Linie die Galvanik-Firmen und in zweiter Linie deren Kunden, zum Beispiel die Hersteller von Zylinderstangen. Über hydraulische und pneumatische Zylinder erreicht die Thematik schließlich die Dichtungsbranche. Für die Zylinder sind die vielen funktionalen Qualitäten von hartverchromten Stangen von Relevanz und die Dichtungen optimal auf die Oberflächen angepasst. Erste Alternativverfahren sind zwar bereits entwickelt und kommen punktuell zum Einsatz. Aktuell können die Hartchrom-Beschichtungen allerdings in Breite und Stückzahl der vorhandenen Anwendungen noch nicht vollständig substituiert werden.

Welche Rolle kann das Additive Manufacturing beziehungsweise der 3D-Druck eigentlich bei der Herstellung von Dichtungen spielen?

Viele Firmen arbeiten und forschen in diesem Bereich. Bisher sind die Ergebnisse in Nischen verwendbar, aber noch nicht im größeren Maßstab übertragbar. In der Zukunft wird der 3D-Druck, wie heute beispielsweise schon die spanende Herstellung von Dichtungen, sicher eine Rolle in der Dichtungstechnik spielen. do