Schraubentellerfeder, Bild: Röhrs

Die Schraubentellerfeder wurde von Dr. Werner Röhrs in den 80er Jahren entwickelt. Bild: Röhrs

Seit den 80er Jahren werden Federanordnungen der Marke Schraubentellerfeder durch das Hause Röhrs erfolgreich am Markt vertrieben. Sie sind demnach erprobte und vielfach bewährte Maschinenelemente, die häufig die bekannte geschichtete Tellerfedersäule ersetzen. Der nicht unterbrochene Faserverlauf des Ausgangsmaterials erhöht die Lebensdauer und verringert die Bruchgefahr der Federn der Marke Schraubentellerfeder. Grundsätzlich kann die Kennlinie jeder Säule aus Tellerfedern durch eine Feder der Marke ,Schraubentellerfeder realisiert werden. Der Kraftanstieg ist proportional zum Federweg, da nur Biegebeanspruchung im Federbandstahl auftritt.

Die Vorteile:

  • Einteiliges Bauelement, kein Zerfall in Einzelteile
  • Leichte, kostensparende Montage und Wartung
  • Extrem hohe Federkraft bei minimalem Außendurchmesser und kleiner Hysterese
  • Keine fehlerhafte Diagrammbeeinflussung durch falsche Schichtung und Fettbeeinflussung
  • Hohe Lebensdauer, da Herstellung aus Bandmaterial mit nicht unterbrochenem Faserverlauf
  • Hohe Betriebssicherheit, da bei Federbrüchen kein Federweg verloren geht, wodurch die Federkraft nahezu unverändert bleibt
  • Kennlinie nach Kundenwunsch realisierbar
  • Keine Dorn- oder Hülsenreibung, da bei entsprechender Federsteifigkeit eine durchgehende Federführung entfällt
  • Hohe Beständigkeit gegenüber negativen Umwelteinflüssen und extremen Temperaturschwankungen
  • Auch Kleinserien sind für jeden Einbaurahmen wirtschaftlich herstellbar