Signalleuchten-Bedienung per Smartphone. Bild: Patlite

Die Signalleuchten der NHL-Serie haben Netzwerkfunktion und lassen sich mit mobilen Endgeräten aus der Ferne bedienen. Bild: Patlite

Die Hannover Messe 2016 stand ganz im Zeichen der „Integrated Industry“, der vernetzten Industrie. Passend dazu zeigten die Aussteller des Partnerlands USA, der Hochburg der IT-Branche, wie sehr die hiesige Industrie von der Informationstechnologie profitieren kann. Um dem Bedarf an Vernetzung gerecht zu werden, rüstet auch Patlite immer mehr Produkte mit Netzwerkfunktionalität aus. Der Anbieter zustandsanzeigender LED-Leuchten, akustischer Alarmmelder sowie visueller und akustischer Kommunikationsnetzwerksysteme erweitert stetig sein Angebot an netzwerkfähigen Signalleuchten sowie Systemen zur drahtlosen Datenübertragung.

Signalturm überwacht Hintergrundanwendungen

LED-Anzeige aus der VE-Reihe, Bild: Patlite
Die LED-Anzeigen der VE-Reihe können über eine RS2327RS485-Schnittstelle mit Signalleuchten gekoppelt werden. Bild: Patlite

Das Netzwerküberwachungsgerät NHL beispielsweise ermöglicht die Funktionskontrolle von bis zu 16 Netzwerkkomponenten pro Signalturm. Eingesetzt als PING-Gerätemonitor überwacht er, ob alle Komponenten eines Netzwerks mit diesem verbunden sind. Dazu initiiert das Gerät PING-Interaktionen und warnt den Administrator mit einem Licht- beziehungsweise Ton-Signal, falls eine PING-Antwort ausfällt. Außerdem zeigt der NHL-Turm die von Routern, Druckern oder Switches im Fall einer Fehlfunktion erzeugten SNMP-TRAP-Mitteilungen als Licht- beziehungsweise Ton-Signal an.

Weiterhin lässt sich der Signalturm zur Überwachung von Hintergrundanwendungen implementieren. Auf Wunsch verschickt er eine E-Mail an den Netzwerküberwacher, sobald ein bestimmtes Vorkommnis im Netzwerksystem auftritt. Je nach Ereignis können E-Mail-Titel und -Text zuvor programmiert werden. Die Kontrolle des NHL erfolgt durch RSH-Befehle in Verbindung mit handelsüblicher Management-Software. Der Anwender nimmt das gesamte Setup des Signalturms per Webbrowser über dessen IP-Adresse vor. Die zugehörige App Signal Tower ermöglicht die Kontrolle und Quittierung des Systemstatus via iPhone aus der Ferne.

LED-Anzeigen für die Lean Production

Die LED-Anzeigetafeln der Serie VE eignen sich als Anzeigesystem in Produktionsanlagen. Der momentane Produktionsstatus wird in Echtzeit angezeigt. Die Geräte lassen sich durch den Anwender direkt am Arbeitsplatz des Maschinenführers beziehungsweise auf einer automatisierten Anlage installieren. Inbetriebnahme und Setup erfolgen über eine Fernbedienung. Das LED-Display zeigt in drei Reihen mit jeweils vier Stellen das produktive Plansoll, die aktuell erreichte Ist-Anzahl sowie den Status an. Optional lassen sich die VE-Anzeigen auch mit einer Signalleuchte oder anderen Meldesystemen koppeln. Über eine RS232/RS485-Schnittstelle können bis zu 32 VE-Anzeigetafeln an einen Industrie-PC angeschlossen werden.

Die VE-Geräte erleichtern auf diese Weise den Zugang zu den entscheidenden Produktivitätsinformationen und tragen so zur Transparenz des betrieblichen Ablaufs und somit zum Prinzip der „Lean Production" bei. Der Hersteller bietet die VE-Anzeigen in zwei unterschiedlichen Größen mit einer Ziffernhöhe von 25 beziehungsweise100 Millimeter an.

Wireless-System liefert wichtige Statusinformationen

Mit den LME-Signalturm-Sendern der Serie WDT in Kombination mit einem stationären Receiver bietet das Unternehmen darüber hinaus ein System zur drahtlosen Datenübertragung an. Das WD-System leitet die Statusinformationen von Maschinen weiter und lässt sich leicht an Signaltürme des Herstellers anschließen. So erhält der Anwender Informationen über den Produktionsprozess, beispielsweise über mögliche Engpässe. Das System entspricht internationalen Standards für drahtlose Kommunikation und funktioniert auch dann, wenn mehrere Verbindungen gleichzeitig bestehen. So ist eine sichere Kommunikation gewährleistet. Durch eine entsprechende Anordnung der Signaltürme lässt sich zudem ein Raster aufbauen.