Stoßdämpfer_Fotolia

Stoßdämpfer gibt es in den unter- schiedlichsten Ausführungen für ganz verschiedene Anwendungen. Da fällt die Auswahl oft nicht leicht – die Auslegungs-Software von Zim- mer-Group hilft. - Bild: alexlmx / Fotolia.com

Die Zimmer Group gehört zu den führenden Anbietern von Stoßdämpfern für den industriellen Einsatz. Sie bietet als Vollsortimenter ein Lieferprogramm, das von der einfachen Materialdämpfung mit Strukturdämpfern bis zur hydraulischen
High-End-Lösung von Industriestoßdämpfern mit Wendelnut-Technologie reicht und durch eine Fülle an Zubehör ergänzt wird.

Um ihren Kunden die Auswahl zu erleichtern, hat die Zimmer Group nun ein Auslegungstool für ihr gesamtes Stoßdämpferprogramm entwickelt, das online zur Verfügung steht. Mit der neuen Software kann der Nutzer nicht nur alle erforderlichen Berechnungen durchführen, sondern auf der Basis dieser Daten auch eine fundierte Auswahl aus dem Lieferprogramm treffen und den ausgewählten Dämpfer mit weiterem Zubehör ergänzen.

Das bleibt hängen: Schneller zum Dämpfer

  • Die neue Berechnungssoftware der Zimmer Group macht es dem Nutzer sehr leicht, die Stoßdämpfer richtig zu dimensionieren, die geeigneten Varianten auszuwählen und den bestmöglich passenden Dämpfertyp mit dem geeigneten Zubehör zu ergänzen.
  • Da die Stoßdämpferauswahlhilfe online zur Verfügung steht, muss der Kunde keinerlei Software installieren und kann nicht nur mit jedem PC oder Laptop, sondern auch mit Smartphones oder Tablets darauf zugreifen. Und falls wider Erwarten doch noch eine Frage oder ein Produktwunsch offen bleiben sollte, kann sich der Nutzer jederzeit an den technischen Support der Zimmer Group wenden.

Die Software erlaubt eine komfortable Berechnung der Stoßdämpfer und bietet dazu viele Hilfestellungen an. Der Nutzer kann zwischen einer Vielzahl von verschiedenen Lastfällen sehr einfach den für ihn passenden Fall auswählen. Dabei wird grundsätzlich zwischen translatorischen und rotatorischen Bewegungen unterschieden. Für den Nutzer ist die Berechnung so einfach wie nur möglich: Er wählt lediglich den passenden Lastfall aus und braucht dann nur noch die abgefragten Werte anzugeben, um zu einem verlässlichen Ergebnis zu gelangen. Aus den eingegebenen Werten berechnet die Software automatisch und individuell für jeden Dämpfer Werte wie etwa die Energieaufnahme pro Hub und pro Stunde, die Aufprallgeschwindigkeit sowie die jeweilige Auslastung aus.

Die verfügbaren Dämpfer, die diesen Vorgaben entsprechen, werden dem Nutzer in einer übersichtlichen Tabelle angezeigt. Diese kann nach der Auslastung pro Hub oder pro Stunde sowie sämtlichen technischen Daten sortiert werden. Gegenüber bestehenden Lösungen weist diese Tabelle sowohl Industriestoßdämpfer als auch Strukturdämpfer aus, welche zusätzlich gefiltert werden können. In der Tabelle wird für jeden Dämpfer die Energieaufnahme individuell berechnet und seine Auslastung angezeigt. So lässt sich gut beurteilen, ob ein Stoßdämpfer in der Nähe seiner Leistungsgrenze betrieben wird und vielleicht die nächstgrößere Dimension gewählt werden sollte oder aus wirtschaftlicher Sicht ein kleinerer Stoßdämpfer die geeignetere Wahl wäre.

Das Unternehmen

  • Die Zimmer Group wurde 1980 durch die Brüder Martin und Günther Zimmer in Rheinau gegründet. Das Unternehmen, das mittlerweile mehr als 780 Mitarbeiter beschäftigt und einen Jahresumsatz von 94 Millionen Euro verzeichnen kann, hat seine über Jahrzehnte gewachsenen Kompetenzen in sechs Technologiebereichen gebündelt: Handhabungstechnik, Dämpfungstechnik, Lineartechnik, Verfahrenstechnik, Werkzeugtechnik und Maschinentechnik.
  • In diesen Technologiebereichen entstehen Produkte mit technologischem Führungsanspruch, die weltweit unter den etablierten Markennamen Benz, Zimmer und Sommer-automatic vertrieben werden.

Verfeinerte Auswahl durch Filter

Über einen Filter können bei der Auswahl zusätzliche Randbedingungen angegeben werden, zum Beispiel besonders hohe oder niedrige Temperaturen, spezielle Druckanforderungen infolge des Einsatzes im Druckraum, verschmutzte Umgebungen durch Späne oder Kühlschmiermittel, große Winkel beim Aufprall der Last auf den Dämpfer. Hier lässt sich auch festlegen, welcher Gewindedurchmesser gewünscht wird, ob ein Festanschlag oder eine einstellbare Dämpfungskurve benötigt wird und ob ein gewünschter Aufprallkopf aus Kunststoff oder Stahl bestehen soll. Je nach gewähltem Filter bietet die Software automatisch geeignetes Zubehör oder Ausstattungsoptionen an. fa