Sliding Door Damper

Ideal für schwere Schiebetüren, Fenster, Einschübe oder andere geradlinig bewegte Massen von bis zu 400 kg: Der innovative Sliding Door Damper (SDD) von Hahn Gasfedern. Bild: Hahn Gasferdern

Dank der Innovation lassen sich auch große und schwere Elemente an Anlagen sanft und rückprallfrei schließen.

Gleich vorneweg: Seine Ingenieure hatten ihn gerade erschaffen, da gewann das neuartige Türschließsystem namens Sliding Door Damper (SDD) schon den „interzum award: intelligent material & design 2015“ in der Kategorie „Hohe Produktqualität“. Durch ihn ist es erstmals möglich, schwere Schiebetüren oder -fenster von bis zu 400 kg ohne Zusatzlösungen leicht, komfortabel und ohne Rückpralleffekte zu öffnen und zu schließen.

Möglich machen dies die Ingenieure des Spezialisten Hahn Gasfeder durch zwei Gasfedern und eine Ölbremse. Damit ist es dem Projektteam des Unternehmens gelungen, aus bestehenden Einzelteilen eine neue Gesamtkonstruktion zu entwickeln, die es in dieser Form weltweit noch nicht gab.

zwei Gasfedern und eine Ölbremse
Die einzigartige Kombination der Funktion aus zwei Gasfedern und einer Ölbremse für abgefedertes Andocken, degressives Bremsen und sanftes Zufahren von Türen und anderen Schiebeelementen mit Gesamtgewichten von 60 bis 400 kg. Bild: Hahn Gasferdern

Vorbild Möbelbranche

Die Idee, als erstes Unternehmen einen Öldämpfer zwischen zwei Federn einzuspannen, kam Projektleiter Hans Intelmann und seinem achtköpfigen Team bei der Beobachtung der Möbelbranche. „Wir stellten fest, dass es bislang nur Einzelprodukte für leichtere Schiebetüren gab. Uns schwebte daher eine Lösung vor, die auch bei schweren Türen den durch Anschiebe- oder Anfahrimpuls entstehenden Ruck ausschließt.

Außerdem wollten wir den Rückprall am Ende der Bewegung unbedingt vermeiden, ohne dass pneumatische oder elektrische Zusatzlösungen zu verbauen sind.“ Nicht ganz einfach, denn die Schwere der Massen entwickeln im wahrsten Sinne des Wortes eine Eigendynamik. Die Innovation, welche bis ins kleinste Detail in Deutschland entwickelt und produziert wird, besteht aus einem Längsprofil mit einem Schwimmkolben an jedem Ende plus einem Dämpferkolben, der in Öl arbeitet.

Das preisgekrönte Produkt kombiniert durch diese Konfiguration drei Funktionen: abgefedertes Andocken, degressives Bremsen und sanftes Zufahren. Somit ist die Verzögerung linearer Bewegungen von Türen, Fenstern und anderen schweren Gegenständen leicht und ohne Rückpralleffekte möglich.

Im Gegensatz zu bisherigen Lösungen bietet der Neuling gleich mehrere Vorteile. Bislang mussten Architekten, Konstrukteure und Ingenieure aufwendige Lösungen entwickeln. Und Anwender hatten oft mit sperrigen und kostspieligen Konstruktionen klarzukommen. Denn je höher das Gewicht der Schiebetüren oder -fenster, desto häufiger erforderten die Produkte der Mitbewerber zusätzliche elektrische oder pneumatische Anschlüsse, um die Massen in Schach zu halten.

Mit der neuen Lösung lässt sich nun doppelt sparen. Schließlich wird durch den Wegfall von Zusatzsystemen einerseits der Installations- und andererseits auch der Wartungsaufwand bei ihnen kleiner. Der Neuling hat noch eine kleine Schwester die den preiswerten Einstieg in die Schiebetürendämpfungdarstellt, und wird in vier verschiedenen Größen lieferbar sein, sodass es ab sofort möglich ist, Türen und andere Schiebeelemente mit Gesamtgewichten von 60 bis 400 kg besser denn je handzuhaben. aru

War dieser Beitrag für Sie nützlich? Schreiben Sie uns!

Ihre Meinung an: leser@konstruktion.de, www.xing.com/net/ke, www.facebook.com/ke.next

ke NEXT hakt nach

Hans Intelmann
Hans Intelmann leitet das Produktdesign bei Hahn Gasfedern. Bild: Hahn Gasfedern

Drei Fragen an Hans Intelmann, Leiter Produktdesign bei Hahn Gasfedern

Herr Intelmann, die Interzum-Expertenjury hat in diesem Jahr 269 Produkte aus 21 Ländern geprüft und Ihres als eines von 59 prämiert. Wie kam es Ihrer Meinung nach zu diesem Erfolg?

Dass wir ein innovatives und durchdachtes Produkt haben, auf das der Markt wartet, wussten wir dank ausreichender Marktrecherchen bereits vor der Auszeichnung. Neben den Eigenschaften, die den SDD auszeichnen, hat – denke ich – auch unser neuartiges Montagemodul überzeugt. Dank der Anordnung der Montagelaschen ist ein individuelles und flexibles Anbringen des SDD möglich. Für dieses Produkt mit einem Award ausgezeichnet zu werden, ist eine Bestätigung für unsere Arbeit.

Hat sich dieser Sieg positiv auf die Zahl der Standbesuche und die Qualität der Kundenanfragen während der letzten Messe ausgewirkt?

Unsere Marketingkampagne für den SDD wurde durch den Award abgerundet und hat bei den Messebesuchern sicherlich zu einem verstärkten Interesse für unser neues Produkt gesorgt. Wir freuen uns nicht nur über die positive Entwicklung der Anzahl der Standbesuche, sondern auch über viele konkrete Verkaufsgespräche.

Im Zentrum des Interesses stand natürlich der Sliding Door Damper. Aber wir konnten auch sehr viele Besucher für unsere Minibaureihen Gasfedern und Ölbremsen und für unsere Doppelhubgasfedern, für das Heben von schweren Bauteilen, interessieren und gewinnen.

Welches Zukunftspotenzial sehen Hersteller nach Ihrer Meinung im Sliding Door Damper?

Wenn die Funktion und die Qualität über dem Preis stehen, führt kein Weg am SDD-System vorbei. Der Sliding Door Damper besitzt herausragende Dämpf- und Schließeigenschaften für alle Gewichtsklassen bis 400 kg. Zudem sprechen das einfache Handling, die sichere Funktion, der kleine Einbauraum (in die Schiene) und der flexible Einbau ohne zusätzliche Montageteile für ihn. Eine Summe an Eigenschaften, die den Endkunden und damit auch den Designer und den Hersteller überzeugen.

Die Fragen stellte Robert Timmerberg