Bei normal können Kunden passgenaue und individuelle Kopfhörer im 3D-Drucker drucken lassen.

Bei normal können Kunden passgenaue und individuelle Kopfhörer im 3D-Drucker drucken lassen. Quelle: youtube/ Screenshot

Jeder Mensch ist einzigartig. Traditionelle Geschäftsmodelle konzentrieren sich jedoch auf Massenproduktion. Doch Individualität  ist gefragt. Das hat auch das Unternehmen Normal erkannt und bietet passgenaue Kopfhörer aus dem 3D-Drucker.

Heuzutage haben wir das Konzept der Massenproduktion schon fast verinnerlicht. “Eine Größe für alle” wird allgemein akzeptiert und teilweise sogar willkommen geheißen. Doch Nikki Kaufman hat da allerdings ganz andere Vorstellungen.

Nikki Kaufmann von Normal

Nikki Kaufmann, CEO von normal. Quelle: youtube/Screenshot

Als Gründerin und CEO des Unternehmens Normal glaubt Kaufman daran, dass die Fertigung kundenspezifischer Produkte im Rahmen der Massenproduktion die Basis für ein nachhaltiges und profitables Geschäftsmodell sein kann. Mit diesem Gedanken gründete sie Normal, ein Hersteller für maßgeschneiderte, 3D-gedruckte Kopfhörer, welche innerhalb von nur 48 Stunden gestaltet und an den Kunden ausgeliefert werden können.

Das Firmenkonzept berücksichtigt Kaufmans eigene frustrierende Erfahrungen mit unpassenden, schmerzenden Kopfhörern. Auf der Suche nach Alternativen stellte Kaufman fest, dass keine zwei Ohren gleich sind, nicht einmal bei derselben Person. In anderen Worten, es ist „normal“ für unsere Ohren, einzigartig zu sein.

Gegossenes Silikon

Ihre Suche führte Sie schließlich zu einem von Audiologen angebotenen Prozess, bei dem in jedes Ohr Silikon gegossen wird, um individuelle Formen anzufertigen. Die Formen werden dann dazu genutzt, maßgeschneiderte Kopfhörer herzustellen, welche Wochen später zum Kunden geliefert werden und mehrere Tausend Dollar kosten können.

„Ich wusste, dass es einen besseren Weg geben muss. Ich begann mich zu fragen, ob ich die kundenspezifischen Kopfhörer mit 3D-Druck herstellen könnte“, sagt Kaufman.

Vom Bild zum Kopfhörer

Mit der Smartphone-App von Normal, direkt in der Manufaktur oder im Flagship-Store im Chelsea Distrikt von New York machen die Kunden Bilder von ihren Ohren. Dann wählen sie aus sieben geschützten Farben des Thermoplasts ABS die Farbe für ihre Ohrknöpfe sowie die Farbe für zahlreiche Hardware-Komponenten und das Kabel, bei dem man auch die Länge bestimmen kann, aus.

Earphone-App von normal

Mit der Smartphone-App wird das Ohr individuell erfasst. Dann wählt der Kunde aus sieben Thermoplasten die Farbe für seine Kopfhörer aus. Quelle: Youtube/ Screenshot

Sobald eine Bestellung eingereicht ist, wird jedes Paar innerhalb von nur 48 Stunden designt, hergestellt, zusammengebaut und an jeden Ort innerhalb der USA ausgeliefert. Zehn FDM-basierte 3D-Drucker Fortus 250mc von Stratasys säumen die Wände rundum, sodass Kunden die digitale Fertigung aus erster Hand erleben können. Die komplette Montage kann vom Geschäft aus durch bodentiefe Fenster beobachtet werden.

Die Transparenz des Herstellungsprozesses ist ein weiterer Bestandteil der Kundeneinbindung, die in den meisten Branchen bislang praktisch inexistent ist, da die Produkte hinter geschlossenen Türen hergestellt werden. Der letzte Schliff wird verliehen, indem ein Normal-Teammitglied den Namen des Kunden in ein laser-geschnittenes Etui einätzt, das die für ihn bestimmten Kopfhörer enthält.

Es ist ein einzigartiges Produkt mit einzigartigem Herstellungsprozess, das unter dem Slogan „one size fits none“ („Einheitsgröße passt keinem“) vertrieben wird.

Sagenhafter Klang

Earphones von normal

Bei normal können Kunden passgenaue und individuelle Kopfhörer im 3D-Drucker drucken lassen. Quelle: youtube/ Screenshot

Laut Kaufman erhält der Kunde sowohl sagenhaften Klang, als auch sagenhafte Passform. Die Kopfhörer verfügen über dynamische 14 Millimeter Neodymium-Treiber, einen Frequenzgang von 20 Hertz bis 20 Kilohertz, eine Empfindlichkeit von 109 dB pro mW, einem Klirrfaktor von weniger als einem Prozent und 32 Ohm Impedanz. Am Kabel befindet sich auch eine Fernbedienung mit drei Knöpfen und ein vergoldeter 3,5 Millimeter Klinkenstecker als Verbindung zum Audio-Player.

Kaufman betont die Rolle des 3D-Drucks für die Entstehung von Normal. Die Technologie ermöglicht dem Unternehmen maßgeschneiderte Premiumkopfhörer in einer Form und zu einem Preis zu liefern, die traditionelle Herstellungsmethoden nicht bieten können.

„Wir freuen uns sehr, 3D-Druck für Normal zu verwenden, weil er uns erlaubt, die personalisierte Passform innerhalb von nur 48 Stunden an den Kunden zu übergeben, und das zu einem Preis, der sowohl für uns als auch für die Kunden Sinn ergibt“, sagt Kaufman. „Durch ihn sind wir superflexibel im Hinblick auf Farbauswahl, Nachbearbeitung und allen anderen Arbeitsschritten, mit denen wir den personalisierte Normals den letzten Schliff geben.“

www.stratasys.com