Berrang Zentrale, Bild: Berrang

Hidden Champion Berrang: ein Unternehmen, dass sich auf Beratung und Dienstleistung für mechanische Verbindungstechnik spezialisiert hat. Bild: Berrang

Meist ist von ihnen die Rede, wenn in Talkshows oder auf Präsentationen von den guten Strukturen am Standort Deutschland gesprochen wird, wenn es um Innovation, um Technologieführerschaft und um solides Wirtschaften geht. Dann ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass von Hidden Champions die Rede ist.

Und von denen gibt es tatsächlich einige im Land der Ingenieure und Konstrukteure. Auch das Image der innovativen, bodenständigen Unternehmen ist nicht falsch. Doch zugleich ist nie ganz klar, wer nun eigentlich gemeint ist.

Eine Gemeinsamkeit, die viele der verborgenen Riesen teilen, ist ihre Geschichte. Oft sind es wahre Erfolgsgeschichten, die um die Kriege Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts beginnen. So ist es auch bei der Firma Berrang aus Mannheim. Angefangen hat alles mit dem kleinen Schraubenhandel, den Karl Berrang unmittelbar nach Ende des zweiten Weltkrieges in seiner Wohnung startete. Über die Jahre und mittlerweile in dritter Generation führt die Familie nun ein Unternehmen, das global agiert und auf drei Kontinenten in fünf Ländern mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt.

Aus dem Wohnzimmer zum globalen Großhändler

Vom kleinen Schraubenhändler hat sich das Unternehmen nun zum global agierenden Großhändler und Dienstleister für mechanische Verbindungstechnik gemausert. Die Technik der Firma ist in vielen Geräten und Maschinen verbaut, ohne dass deren Anwender davon Notiz nehmen. Denn wer achtet schon auf die Schraube unter seinem Sitz im Flugzeug oder auf die Radmutter im riesigen Traktorrad. Und doch, so sagen die Entwickler bei Berrang sei es immer noch die Verbindungstechnik, die die Maschinen zusammenhält, denn ohne die richtige Schraube am richtigen Platz funktioniere keine noch so ausgefeilte Automatisierungslösung.

Traditionell liegt der Fokus der Firma auf dem Handel mechanischer Verbindungstechnik. Doch hat man hier weiter gedacht und etablierte Verbindungen und Kontakte genutzt, um daraus neue Ideen und Entwicklungen anzustoßen. Aus diesem Grund bietet das Unternehmen mittlerweile ein breites Portfolio rund um die als C-Teile bezeichneten Verbindungsteile, wie Schrauben und Spangen an. Die Partner, mit denen man zusammenarbeitet, kommen aus ganz unterschiedlichen Branchen. Vom Flugzeugbauer, Anlagenbauern von Windkraftanlagen über den Druckmaschinenhersteller und den Großen bei Privat- und Nutzfahrzeugen und deren Zulieferer ist alles dabei.

Neue Produktdatenbank für Konstrukteure

Über die Jahre hat man bei Berrang genau hingehört, wenn die Konstrukteure und Einkäufer der Firmen Fragen hatten, um so immer besser beraten zu können. Dabei konnten stellten die Mannheimer fest, dass es für Konstrukteure und Entwickler in den Partnerunternehmen oft sehr schwierig und zeitraubend ist, erst nach intensiver Suche in verschiedenen Normbüchern zu passenden Maschinenelementen zu gelangen. Joachim Hermes, Leiter Marketing und Verkauf bei Berrang, erklärt sich so auch die hohe Nachfrage an Zeichnungsteilen in den Entwicklungsbüros, ohne dass genauer geprüft werde, ob ein passendes Bauteil bereits vorhanden sei.

Außerdem trete im Beratungsgespräch regelmäßig die Klage über eine immer größere Zahl der verwendeten Einzelteile auf. Der Hauptgrund für diese Entwicklung sei die individuelle Entwicklung und Planung für jede einzelne Maschine. Genau daran will man nun mit der Produktdatenbank anknüpfen.

Norm- schlägt Zeichenteil

Die Produktdatenbank steht den Kunden seit kurzem zur Verfügung. Die Suche ist klar strukturiert. Erforderlich ist die Definition der gewünschten Produktgruppe. Anschließend werden die benötigten Maße eingeben. Und schon zeigt die Datenbank passende Normteile an.

In der Produktgruppe Schrauben sorgt ein integrierter Bauraumrechner dafür, dass die vorgeschlagenen Normteile noch gezielter für die jeweiligen Anwendungsfälle in der Konstruktion ausgewählt werden.

Ein zweiter Einstieg in die Produktdatenbank ist über eine Schlagwortsuche möglich. Diese Option bietet sich vor allem an, wenn der Ausgangspunkt der Suche weniger technisch orientiert ist.

Die ersten Erfahrungen mit der Produktdatenbank mit integriertem Bauraumrechner sind sehr positiv. Sie wird von Entwicklern und Konstrukteuren gleichermaßen gut angenommen. Und es zeigt schon nach kurzer Zeit, dass die Anforderungen nach speziell entwickelten Zeichnungsteilen deutlich zurückgehen.

Pressematerial Berrang