Leichtestes Polymer-Metall von Boeing, Bild: Screenshot Youtube

Materialforscher von Beoing entwickelten das leichteste Material der Welt. Microlattice besteht zu 99 Prozent aus Luft und einer Wabenstruktur. Bild: Screenshot Youtube

Es handelt sich dabei nicht nur um das leichteste Metall, sondern auch um das leichteste Material der Welt. Das Microlattice besteht aus 99,99 Prozent Luft und ist mit der hohlen Wabenstruktur eines menschlichen Knochens vergleichbar. Microlattice besteht aus dünnen, hohlen Streben mit einem Durchmesser von 100 Mikrometern. Die Wände der Streben sind nur 100 Nanometer dick. Damit erreicht das neue Material ein Gewicht, das um den Faktor zehn niedriger ist als das von Styrofoam. Dabei ist es jedoch sehr stark und fest.

 

Enorme Einsatzmöglichkeiten

Schon 2011 wurde Microlattice als ersten Prototypen aus einer Nickel-Phosphat-Legierung vorgestellt. Dieser Prototyp entstand zusammen mit der University of California, Caltech und den HRL Laboratories, dem Boeing-Labor, das 1960 den ersten Laser erfand.

Das neue Material hat viel Potenzial. Neben der Luft- und Raumfahrt kann Microlattice auch in Hochleistungsfahrzeugen eingesetzt werden. Es hat hohe Schockabsorbierungs-Eigenschaften, die es für ein sehr breites Einsatzfeld prädestiniert.

Erste Einsätze wird es wohl im Flugzeugbau geben. In einem Bereich, in dem Boeing viel Erfahrung mit innovativen leichten Materialien hat. Die Boeing 787 war bei ihrer Präsentation eine kleine Revolution - und zwar dank der Verwendung von leichter Kohlefaser anstatt Aluminiums. Aber auch im Raketenbau, einem Bereich in dem Boeing im Moment sehr aktiv ist, könnte das Material eingesetzt werden.

Firmenvideo von Boeing: So funktioniert Microlattice