Mit Wirkung zum 27. Mai 2010 hat Dürr die Helmut Rickert GmbH mit Sitz in Wolfsburg sowie deren Tochtergesellschaft I.N.T. Rickert GmbH übernommen. Rickert entwickelt und liefert insbesondere auch Klebetechnik für den Automobil-Rohbau. Bereits im Januar hat Dürr die auf Klebetechnik für die Automobil-Endmontage spezialisierte Klaus Kleinmichel GmbH erworben und damit seine vorhandenen Kompetenzen ergänzt. Durch diese Zukäufe will Dürr nun alle klebetechnischen Anwendungen in der Automobilindustrie abdecken können. Rickert zählt in Deutschland zu den führenden Anbietern von Produkten für das Kleben von Karosserieteilen im Rohbau. Das Unternehmen, das rund 30 Mitarbeiter beschäftigt, bietet auch Anlagen zum Abdichten von Schweißnähten mit PVC an. Kunden sind vorwiegend die deutschen Automobilhersteller. Die 1992 gegründete Rickert-Gruppe erwirtschaftet einen durchschnittlichen Jahresumsatz von 12 Mio. Euro. Im Krisenjahr 2009 erreichte Rickert einen Umsatz von 7 Mio. Euro und ein positives Betriebsergebnis. Der Kaufpreis liegt im einstelligen Millionen-Euro-Bereich.