Das erklärte Dr. Martin Brudermüller, BASF-Vorstandsmitglied und zuständig für Kunststoffe sowie für die Region Asien-Pazifik, anlässlich einer Pressekonferenz zur Kunststoffmesse K 2010. "Das vergangene Jahr war alles andere als leicht, nicht nur für die BASF, sondern für die gesamte Kunststoffindustrie. Im Jahr 2010 wollen wir den Umatz des Segments steigern und eine deutliche Ergebnisverbesserung erzielen", so Brudermüller. Das bedeutet konkret den weiteren Abbau von Überkapazitäten bei Standardkunststoffen und den Ausbau des Geschäft mit maßgeschneiderten Kunststoffen für spezielle Anwendungen. So erweitert BASF unter anderem die Kapazität für bioabbaubare Kunststoffe in Ludwigshafen und baut derzeit eine Anlage für "Cellasto" in Shanghai. Cellasto ist ein Polyurethan, das für Zusatzfedern im Automobilbereich verwendet wird. Während 2006 ungefähr 40 % der Umsätze mit Spezialitäten gemacht wurden, liegt dieser Anteil nun bei mehr als 50 % und soll weiter zunehmen.