Dort fertigt das Unternehmen seit 1998 seine Kabelverschraubungen "Skintop" und die Industriesteckverbinder "Epic" aus Kunststoff. Mit den unlängst begonnenen Bauarbeiten für einen 1200 Quadratmeter großen Erweiterungsbau verdoppelt sich die Produktionsfläche. Insgesamt investiert die Lapp-Gruppe dort rund sieben Millionen Euro für das neue Gebäude, in Werkzeuge und Montagekapazitäten. Das neue Gebäude soll modernsten Umweltgesichtspunkten entsprechen. In den Wintermonaten werden alle Gebäude über einen Wärmetauscher mit der Abwärme, die in der Produktion anfällt, beheizt. Es werden auch neue Arbeitsplätze geschaffen: Die Zahl der Mitarbeiter im Werk soll von jetzt 30 auf bis zu 36 steigen, die Zahl der Heimarbeitsplätze soll sich von 15 auf 40 erhöhen. Bereits heute montieren bis zu 50 Behinderte Kleinserien von Verschraubungen in höchster Qualität. Auch dieses Engagement wird weiter ausgebaut.