Gegenüber dem Vorjahr gingen damit der Umsatz um 24,8 % und das Ergebnis um 13,8 % zurück. Als Erfolge verzeichnetet das Unternehmen die Sicherung der weiteren Finanzierung sowie umfangreiche Restrukturierungen, welche die solide Basis für eine zukünftig positive Entwicklung bilden sollen. So wurde die überproportionale Diversifizierungsstrategie der Vergangenheit durch Trennung von Randaktivitäten umgekehrt. Die Konzentration auf das profitable Kerngeschäft High-Tech-Schlauchsysteme wurde durch die Verkäufe zweier Tochterfirmen weiter vorangetrieben. Die Unternehmensverkäufe haben die Verschuldungssituation der Masterflex AG deutlich verbessert, aber auch zu hohen Wertberichtigungen geführt. Das 2009 eingeleitete Kostensenkungsprogramm soll nun im Geschäftsjahr 2010 seine volle Wirkung entfalten. Unter der Voraussetzung einer weiterlaufenden konjunkturellen Erholung strebt man für 2010 eine Steigerung des Konzernumsatzes von 5 bis 10 Prozent an und erwartet ein erheblich verbessertes operatives EBIT wie auch ein deutlich positives Konzern-EBIT.