Akro-Plastic, Spezialist für Kunststoffcompounds, investiert 2010 rund 3 Mio. Euro am Firmensitz in

Akro-Plastic, Spezialist für Kunststoffcompounds, investiert 2010 rund 3 Mio. Euro am Firmensitz in Niederzissen, Rheinland-Pfalz.

In Anwesenheit des Bürgermeisters Johannes Bell und des Landrates Dr. Jürgen Pföhler setzte Geschäftsführer Andreas Stuber am 14. Juni 2010 den symbolischen Spatenstich. Zwar wurde auch bei Akro-Plastic in der ersten Jahreshälfte 2009 in Kurzarbeit produziert, doch bereits ab Juli 2009 arbeitete der Compoundeur wieder in der 6-Tage-Woche. "Wir haben das Jahr 2009 zunächst genutzt, um den weiteren Verlauf der Krise zu beobachten, da deren Auswirkungen auf unsere Branche zu dem Zeitpunkt noch nicht absehbar waren", so Andreas Stuber. "Aufgrund der günstigen Vorzeichen im Markt und der positiven Gespräche mit unseren Prinzipalen, für die wir in Lohnfertigung Kunststoff-Compounds fertigen, konnten wir nun diesen Schritt wagen", ergänzt Stuber. Bereits zu Beginn des Jahres wurden zur Lagerung der Rohstoffe 6 weitere Doppelkammersilos mit einer Kapazität von 1200 m³ gebaut. Mit dem Erweiterungsbau kommen nun noch einmal 1500 m² zusätzliche Lagerfläche sowie 1100 m² Bürofläche für die Verwaltung, das Labor und einen großen Multimediaraum hinzu.