Nachdem die Experten den gesamten Weg aller Schmierstoffe im Betrieb untersucht haben – von der spezifischen Schmierstoff-Auswahl samt deren Zuliefer über die Lagerung und deren Kontrolle bis hin zu Verbrauch und Entsorgung – werden die eruierten Verbesserungspotenziale gemeinsam besprochen. Im Anschluss können die etwa als budgetär und zeitlich sinnvollsten vereinbarten Maßnahmen in die Praxis umgesetzt werden. „Dabei kommt es nicht zuletzt darauf an, auch die involvierten Mitarbeiter ins Boot zu holen“, betont Beck, „und das gelingt am besten, wenn man ihnen den besonderen Mehrwert des Audits sowie ihren persönlichen Nutzen daraus vor Augen führt.“

Arbeiter,
Zur professionellen Schmierung von Wälzlagern in unterschiedlichsten Industrieanlagen hält SKF unter anderem Zentralschmiersysteme bereit. (Bild: SKF)

Unter anderem aus diesem Grund werden in einem fünften Schritt bestimmte Leistungskennzahlen erfasst, die einen Einblick in den Erfolg der bislang umgesetzten Maßnahmen vermitteln. Die entsprechenden Erkenntnisse liefern zudem Ansatzpunkte für ein zusätzliches Feintuning. Darüber hinaus ermöglichen es die regelmäßigen Neubewertungen, eine Art Rangliste mit weiteren sinnvollen Maßnahmen zu erstellen. „Und das ist wirklich hilfreich“, ergänzt Beck, „weil ja nicht alle entdeckten Optimierungspotenziale auf einen Schlag in die Praxis umgesetzt werden können.“

Lohnende Investition

Ölstation,
Eine Ölstation trägt dazu bei, die Qualität und Reinheit, also die Performance des Schmierstoffs zu erhalten, was letztlich der Gebrauchsdauer der Maschinenbauteile zu Gute kommt. (Bild: SKF)

Der SKF-Schmierungsexperte ist überzeugt, dass es spürbar weniger vorzeitige Ausfälle und Stillstände gibt, wenn die Wertschätzung für das Schmierungsmanagement in den Betrieben steigt. „Das spart im Endeffekt Kosten, und dazu kann letztlich unser Beratungsprogramm doch maßgeblich beitragen“, resümiert Jens Beck. Mit dieser Einschätzung steht der 48-Jährige im Übrigen nicht allein: Gemäß dem Tribology Action Handbook der britischen Ingenieursgesellschaft IMechE – ähnlich dem Verein Deutscher Ingenieure, VDI – bietet die Investition in ein gutes Schmierungsprogramm eine Kapitalrendite von bis zu 400 Prozent. Hinzu kommt, dass sich mit einem solchen Programm auch künftige Leistungssteigerungen der Produktionsanlagen schmiertechnisch vorbereiten lassen – damit auch in Zeiten von Industrie 4.0 wirklich alles „wie geschmiert“ läuft. bf, wk

Öl-Umlaufschmiersysteme,
Auch hoch automatisierte Öl-Umlaufschmiersysteme (inklusive Betriebsdatenerfassung, Filter, Heizung, Kühlung, Reinigung) können den Weg in Richtung Industrie 4.0 ebnen. (Bild: SKF)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?