Schneckenpresse, Bild: Huber

Die Funktion der Schneckenpresse unterteilt sich für gewöhnlich in einen Verdichtungs- und einen Spülvorgang, wobei beide Teilprozesse ganz unterschiedliche Anforderungen an den Antriebsmotor stellen. Bild: Huber

Die Erstellung des Lastenhefts für Anwendungen mit konstanter Drehzahl ist relativ einfach. Wesentlich anspruchsvoller gestaltet sich die Spezifikation für Applikationen mit variabler Drehzahl, -richtung und Last. Dabei sind die theoretischen Berechnungen nur ein Aspekt: Um glaubwürdig zu sein, müssen sie in der Praxis überprüft werden. Bauer Gear Motor, ein Hersteller von Getriebemotorlösungen, wies daher die Vorteile eines Permanentmagnet-Synchronmotors (PMSM) in einer konkreten Industrieanwendung nach.

Motoreneinsatz in der Abwasseraufbereitung

Die Abwasseraufbereitung ist ein echter kontinuierlicher Prozess, bei dem die meisten Teilprozesse durch Elektromotoren angetrieben werden. Der Rund-um-die-Uhr-Betrieb bedeutet, dass jedes Projekt zur Energieeinsparung unmittelbare Ergebnisse liefert, sodass sich die Anfangsinvestition in kürzester Zeit amortisiert. Er verlangt aber auch, dass alle Betriebsmittel besonders zuverlässig sein müssen, um Ausfallzeiten zu minimieren.

Zur Abwasseraufbereitung gehört die Schlammentwässerung. Die hierbei gewonnenen Feststoffe dienen der Düngemittelgewinnung, während der flüssige Abwasseranteil in der Kläranlage aufbereitet wird. Hierbei kommt unter anderem eine konische Schneckenpresse zum Einsatz, die von einem 2,2-kW-Motor angetrieben wird und den Schlamm entwässert. In diesem Prozessschritt hat Bauer seinen Demo-Motor installiert.

Wirkungsgradleistung ASM, Bild: Bauer Gear Motor
Wirkungsgradleistung des Asynchronmotors. Bild: Bauer Gear Motor

Bei der ursprünglichen Konfiguration der Schlammpresse wurde die Motor-Getriebe-Einheit der Schnecke von einem Danfoss-Frequenzumrichter angetrieben. Der Frequenzumrichter war für die Überwachung der Last des jeweiligen Motors programmiert, um den Betrieb bei optimalem Wirkungsgrad zu gewährleisten. Um alle Effizienzunterschiede eindeutig den Motoren zuordnen zu können, wurde für beide Antriebe dasselbe Bauer-Getriebe verwendet. Die Einstellungen für Drehzahl und Druck wurden durch den Anlagenbetreiber entsprechend dem für die Förderfähigkeit erforderlichen Feuchtigkeitsgehalt des Feststoffes vorgegeben.

Die Funktion der Schneckenpresse unterteilt sich für gewöhnlich in einen Verdichtungs- und einen Spülvorgang, wobei beide Teilprozesse ganz unterschiedliche Anforderungen an den Antriebsmotor stellen: Beim Verdichten, welches den größeren Anteil am Gesamtprozess hat, läuft der Motor bei geringer Drehzahl zwischen zehn und 20 Hertz am Frequenzumrichter. Die Motorlast hängt von dem vorgegebenen Feuchtigkeitsgehalt des Fördermediums ab. Als Richtwert können hierbei etwa 70 Prozent der Nennlast gelten. Beim Anlaufen kann die Last infolge des zu überwindenden Trägheitsmoments der Schnecke sowie des im Inneren der Schnecke getrockneten Schlamms ansteigen.

Wirkungsgradleistung PMSM, Bild: Bauer Gear Motor
Wirkungsgradleistung des Permanentmagnet-Synchronmotors, Quelle: Bauer Gear Motor

Nach mehreren Verdichtungszyklen müssen die Schnecke und das Sieb gereinigt werden. Dies geschieht durch Umkehr der Drehrichtung des Antriebsmotors und den Einsatz von Sprühbalken zur Reinigung der innen liegenden Komponenten. Dabei ist die Motorlast mit nur rund 35 Prozent der Nennlast relativ gering. Dafür steigt die Drehzahl kräftig an auf 50 bis 80 Hertz.
Zunächst wurde die Schlammpresse mit dem 2,2-kW-IE2-Asynchronmotor (ASM) ausgestattet und der Frequenzumrichter für die Aufzeichnung aller Drehzahl-, Last- und Wirkungsgraddaten konfiguriert. Diese konnten anschließend zu Analysezwecken in grafischer Form aufbereitet werden.

Nachdem ein ausreichender Datenbestand erfasst war, wurde der ASM entfernt und durch den 2,2-kW-IE3-Permanentmagnet-Synchronmotor (PMSM) ersetzt, der für dieselben Betriebsparameter der Schlammpresse eingerichtet wurde. Auch diesmal wurden die Daten aufgezeichnet und für die Analyse grafisch aufbereitet.

Das erste Ergebnis zeigte einen deutlich höheren Wirkungsgrad des PMSM im Verdichtungszyklus, der auf 15 Hertz Motordrehzahl und zehn Newtonmeter Last eingestellt war. Die Daten ermöglichten auch einen Vergleich bei zunehmender Motorlast und gleichzeitiger Drehzahlsenkung auf zehn Hertz. Hier war der PMSM mit einem wesentlich höheren Wirkungsgrad im Betrieb eindeutig im Vorteil, vor allem unter Teillastbedingungen. Auch beim Spülzyklus war der ASM aufgrund der Teillastbedingungen im Nachteil, wohingegen der PMSM bessere Werte erzielte. Die Gesamtleistung der jeweiligen Motoren lässt sich am besten anhand eines dreidimensionalen Diagramms darstellen, das den Wirkungsgradverlauf im Vergleich zu Last und Drehzahl abbildet.

Den Wirkungsgradsteigerungen entsprechen unmittelbare Energieeinsparungen, die sich überaus positiv auf die Gesamtbetriebskosten auswirken. jl

Wirkungsgradvergleich ASM und PMSM, Bild: Bauer Gear Motor
Der direkte Wirkungsgradvergleich im Verdichtungsprozess zwischen ASM und PMSM. Bild: Bauer Gear Motor