Logistikantrieb, Bild: Nord Drivesystems

Standardisierung spart bis zu 70 Prozent der Gesamtkosten für Antriebe in fördertechnischen Anlagen. Bild: Nord Drivesystems

Nord hat das Sortiment seiner LogiDrive-Antriebe speziell auf die Intralogistik- und Flughafentechnik zugeschnitten. Sie lassen sich einfach in der Reihe installieren lassen und sind sie die Lösung für fördertechnische Anlagen mit vielen hundert Metern Strecke. Dabei kann die Versorgungsspannung über kurze Leitungen von einem zum nächsten Umrichter durchgeschleift werden. Standardisierte Getriebemotorvarianten erfüllen alle typischen Leistungsanforderungen. Zum Einsatz kommen IE4-Permanentmagnetsynchronmotoren mit Nennleistungen bis 5,5 kW. Diese werden kombiniert mit effizienten zweistufigen Kegelradgetrieben. Ein robuster Frequenzumrichter der Baureihe Nordac Link sorgt für einen großen Verstellbereich. Die Systeme ermöglichen eine einfache Auswahl und Adaption in die Planungs- und Konstruktionsprogramme bei Anlagenbauern und -betreibern. Sie bieten eine große Überlastfähigkeit und einen unerreicht weiten Funktionsumfang. Dabei gibt es Schnittstellen für alle marktüblichen Bussysteme, einschließlich der Industrial-Ethernet-Systeme Profinet, AS-Interface, Ethernet Powerlink, EtherCAT und EtherNet/IP. Diese sind als Busmodule in die Nord- Umrichter projektbezogen integrierbar.

Energieeffizient und mit integrierter Sicherheit

Die LogiDrive-Systeme lassen sich dank vollständig steckbaren, codierten Anschlüssen einfach, zeitsparend und sicher installieren. Netztrennschalter, Schlüsselschalter und Handbedienschalter an den Geräten erlauben einen flexiblen Vor-Ort-Zugriff auf einzelne Antriebsachsen zum Einrichtbetrieb oder Service. Antriebsnahe Sensoren und Aktoren können über M12-Stecker angebunden werden. Die Umrichter lesen die Daten ein und können sie auswerten und an übergeordnete Systeme weiterleiten. Dies spart Verkabelungsaufwand. Plug & Play und vorparametrierte Umrichter vermindern auch den Aufwand im Wartungsfall. Die Antriebskomponenten lassen sich schnell individuell austauschen. Dank Leichtmetallgehäuse sind die kompakten Antriebe durchschnittlich um etwa 25 Prozent leichter als Antriebe aus Stahllegierungen. Die IE4-Synchronmotoren entfalten in fördertechnischen Anlagen mit häufigem Teillastbetrieb ihr volles Energiesparpotenzial. Die LogiDrive-Systeme arbeiten effizient und sicher am Horizontalförderer, Schrägförderer und Vertikalförderer. Ein Lastmonitor schützt die angetriebene Anlage, indem er im Fall einer Blockade den Motor anhalten kann. Selbst die Sicherheitsfunktionen STO und SS1 nach EN 61800-5-2 stehen mit diesen Systemen für jede Antriebsachse zur Verfügung – die elektronischen Baugruppen sind vom TÜV zertifiziert. Durch feldorientierte Stromvektorregelung erreichen die Umrichter eine hohe Regelgüte. So wird in Hubwerken zuverlässig ab Drehzahl 0 das volle Drehmoment bereitgestellt, und selbst bei starken Lastschwankungen liefern die Antriebe zuverlässig die vorgegebenen Drehzahlen. Zur Grundausstattung der Umrichter zählen zudem Anschlussmöglichkeiten für Inkrementalgeber und Absolutwertgeber. Sie beherrschen die absolute und relative Positionierung sowie ein intelligentes Bremsenmanagement. Mehrere Antriebe können sich im Master/Slave-Betrieb für Drehzahl- oder Lagegleichlauf synchronisieren. Die integrierten PLC- und PI-Regler-Funktionalitäten sowie zahlreiche Sensorschnittstellen ermöglichen bei Bedarf das Einrichten autonom arbeitender modularer Anlagenteile. Die intergrierte PLC kann das Gerät an bestehende Protokolle anpassen (Protokollwandler).