Die Maschinenleuchte Mach LED Plus ist in Abmessungen, Form und Anschlussoptionen kompatibel zu

Die Maschinenleuchte Mach LED Plus ist in Abmessungen, Form und Anschlussoptionen kompatibel zu klassischen Rohrleuchten. Bild: Waldmann

Verbindliche Werte für die Beleuchtung in Maschinen legt die Richtlinie DIN EN 1837 fest. Spezielle Anforderungen zur Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen berücksichtigt zudem die DIN EN 12464-1. Darin heißt es unter anderem, dass die erforderliche Beleuchtungsstärke von der Sehaufgabe abhängig ist: Das heißt beispielsweise von 150 Lux für Produktionsanlagen mit gelegentlichen manuellen Eingriffen bis hin zu 1000 Lux für die Präzisionsmechanik.

Diffusor

Diffusor – Bild: Waldmann

Light-Forming-Technologie

Die Light-Forming-Technologie ermöglicht eine effiziente Lichtlenkung und bietet gleichzeitig eine wirkungsvolle Entblendung. Bild: Waldmann

In jedem Fall muss sie ausreichend hoch und gleichmäßig sein. In der Norm festgelegte Werte sind erforderlich, aber nicht unbedingt gleichzeitig optimal. Denn die Norm beschreibt Mindestwerte, die auch überschritten werden dürfen. So gilt für die Beleuchtung: Je besser die Beleuchtungsqualität ist, desto sicherer sind manuelle Tätigkeiten an der Maschine und desto zuverlässiger sind die Arbeitsergebnisse.

Waldmann ist auf technische Beleuchtungslösungen spezialisiert. Die Maschinenleuchten des mittelständischen Familienunternehmens aus Baden-Württemberg befinden sich weltweit im Einsatz. Die hohen Standards des Unternehmens zeigen sich unter anderem in einem aktiven Umweltmanagement, das mit der Zertifizierung nach DIN EN 14001 kontinuierlich vorangetrieben wird.

Licht nach Maß

Für jede lichttechnische Anforderung bietet der Hersteller eine Lösung, die sich exakt an Aufgabe und Umfeld orientiert. Grundlage dazu bilden die jahrzehntelangen Erfahrungswerte der Lichtingenieure. Ob flächige oder punktuelle Beleuchtung, Effizienz und Lichtqualität stehen immer im Fokus der Entwicklungen.

Arbeitsraum mit konventioneller Rohrleuchte

Der Arbeitsraum der Haas-Schleifmaschine mit konventioneller Rohrleuchte beleuchtet. Bild: Waldmann

Arbeitsraum der Haas Schleifmaschine

Der Arbeitsraum der Haas Schleifmaschine ausgeleuchtet von der LED-Leuchte Mach LED Plus. Bild: Waldmann

Bei der passenden Leuchtenwahl spielen neben Effizienz und Lichtqualität aber auch Verarbeitungsqualität und Materialität eine entscheidende Rolle. Nur so sind Langlebigkeit und Zuverlässigkeit im Fertigungsalltag gewährleistet. Weil Maschinenleuchten durch Spritzwasser, Spanbeschuss sowie aggressive Kühl- und Schmierstoffe häufig stark beansprucht werden, müssen sie eine hohe Schutzart, Robustheit und Resistenz aufweisen.

Ausfälle und der damit verbundene Wartungsaufwand bedeuten einen Stillstand der Maschine und sind daher immer mit Kosten verbunden. Das kann durch eine ausgereifte Beleuchtung vermieden werden. Denn selbst kleine Details haben eine große Wirkung. So vermeidet eine durchdachte Bauform oder die flächenbündige Integration einer Leuchte in der Maschine beispielsweise die Bildung von Spänenestern, die sich über die Lichtfläche legen können.

Eine LED-Beleuchtung verhindert das Einbrennen von Kühl- und Schmierstoffen, weil sie die Wärme nicht in Lichtrichtung abgibt, und durchdachte Dichtkonzepte sorgen dafür, dass auch unter extremen Bedingungen keine Flüssigkeiten ins Leuchteninnere dringen.

Lumatris

Lumatris gibt es in vielen verschiedenen Größen für eine Flächenbeleuchtung nach Maß. Bild: Waldmann

Zu den aktuellen Leuchten von Waldmann für eine flächige Ausleuchtung des Maschinenarbeitsraums zählen die Leuchtenfamilien Lumatris und Mach LED Plus. Sowohl Lumatris- als auch Mach-LED-Plus-Leuchten verfügen über die Vorteile der LED-Technologie. Vor allem Wartungsfreiheit und eine hohe Energieeffizienz sind hier zu nennen. Bei Waldmann sind beide Leuchtenfamilien in verschiedenen Größen und Leistungsstufen erhältlich – mit dem Ziel, eine individuell anwendungsgerechte Beleuchtungslösung zu ermöglichen.