Leistungssteller GFW, Bild: Gefran

Leistungssteller GFW, Bild: Gefran

Leistungssteller: Steuerung von ohmschen Lasten

Die modulare Baureihe der Leistungssteller GFW von Gefran vereint die Funktionen eines PID-Reglers und eines ein-, zwei- oder dreiphasigen Halbleiterrelais. Die Serie ist für Lastströme bis 400 A bzw. 600 A mit einer Nennspannung von 480, 600 oder 690 Vac ausgelegt. Mit den Leistungsstellern lassen sich ohmsche Lasten, IR-Strahler und Transformatoren in ein-, zwei- und dreiphasigen Anwendungen steuern sowie verschiedene elektrische Heizsysteme in Industrieöfen, Glasproduktionsanlagen, der Kunststoffverarbeitung, auf Offshore-Plattformen oder bei Öl- und Gas-Pipelines. Der Steuereingang ist konfigurierbar und unterstützt die Signale 0-10 V, 0/4-20mA, Potentiometer, logische Signale sowie die Ansteuerung im PWM-Modus.

Blockmodul: Anbindung von Sensoren und Aktoren

IP67-I/O-Blockmodule, Bild: Eaton
IP67-I/O-Blockmodule, Bild: Eaton

Eaton bietet IP67-I/O-Blockmodule für das Verdrahtungs-und Kommunikationssystem Smartwire-DT. Damit können Maschinen- und Anlagenbauer eine größere Anzahl von Sensoren und Aktoren an einen SmartWire-DT-Strang anbinden. Neben 24V-Ausgängen mit 0,5A sind auch Geräte mit 2A-Ausgangsstrom erhältlich. Damit lassen sich leistungsstarke Aktoren wie Ventile direkt ansteuern. Fällt die externe Spannungsversorgung aus, bleiben die Kommunikationsverbindung sowie der Status der verwendeten Eingänge erhalten. Das Portfolio der Geräte reicht innerhalb des Schaltschranks von Befehls- und Meldegeräten, Schützen und Motorschutzschaltern, Modulen zur Sicherungsüberwachung, Softstartern, Drehzahlstartern, Frequenzumrichtern und Sicherungslasttrennern bis zu Leistungsschaltern.

Cloud-based IPC: Abbildung vernetzter Geräte mit Fernwartungssoftware

QGW-Serie, Bild: ICP
QGW-Serie, Bild: ICP

Die QGW-Serie von ICP ist eine Kombination aus Hardware und der integrierten Fernwartungssoftware QRM+. Über die Netzwerktopologie werden vernetzte Geräte wie Server, IPCs und Workstations automatisch erkannt und die Netzwerkinfrastruktur samt Verbindungs- und Gerätestatus sowie Gerätetyp abgebildet. Das QRM+ ist mit einer HTML-5 basierten Webschnittstelle ausgestattet und unterstützt zahlreiche x86/AMD64 Windows und Linux-Betriebssysteme. Für Fehlerbehebungs- und Wartungszwecke lassen sich alle Aktionen per KVM aufzeichnen und abspielen. Der Zugang zu unternehmenskritischen Servern ist durch getrennte Nutzerkonten, individuelle Nutzerrechte und eine sichere Verbindung abgesichert. bj