• Endress + Hauser

    Prozess-Analysatoren dienen häufig dem Schutz von Ressourcen wie Trinkwasser, dem Schutz der Umwelt oder der Optimierung von Produktionsprozessen. Bei diesen Messaufgaben ist die hohe Verfügbarkeit der Messstelle die wichtigste Anforderung. In diesem Jahr führt Endress+Hauser weitere Analyseparameter der neuen Analysatorenplattform Liquiline System CA80 in den Markt ein - mit einheitlichem Look & Feel für alle Online-Analysatoren des Messtechnik-Spezialisten. Bild: Endress + Hauser

  • Endress + Hauser

    Nitritanalysator im Einsatz im Wasserwerk. Bild: Endress + Hauser

  • Endress + Hauser

    Dr. Guido Mennicken, Produktmanager Analysatoren, Endress + Hauser Conducta: "Liquiline System CA80 Analysatoren verwenden standardisierte, colorimetrische Messprinzipien, die auch im Labor Anwendung finden. Das gibt Anlagenbetreibern die Sicherheit einer hochpräzisen Messung an allen kritischen Kontrollpunkten der Anlage." Bild: Endress + Hauser

  • Belden

    Bei Belden standen auf den Fachpressetagen Industrie-Firewalls im Fokus: Firewalls sind Systeme, die weitere Netzwerkgeräte wie Industrie PCs, Steuerungen, Kameras, etc. vor unbefugtem Zugriff schützen, indem sie die Weiterleitung von Netzwerkverkehr zu oder von diesen Systemen unterbinden. Dabei kann man als erste grobe Unterscheidung zwischen Host-Firewalls und Netzwerk-Firewalls unterscheiden. Erstere werden als Softwarefunktionalität auf einem Rechner - Host - installiert oder bereits vom Betriebssystem bereitgestellt. Beispiele für diese Firewalls sind die Windows Systemfirewall oder die mit den meisten Linux Systeme bereits mitgelieferte IPtables Firewall. Im Gegensatz dazu sind Netzwerk-Firewalls Geräte, die speziell für die Funktion als Firewall entworfen wurden und nicht auf einem PC, sondern im Netzwerk platziert werden. Diese Netzwerk- oder Hardware-Firewalls stellen wichtige Elemente in industriellen Anlagen dar, insbesondere wenn industrielle Anlagen mit weiteren Netzwerken verbunden sind oder die kabelgebundene Übertragung mit weniger sicheren Netzwerktechnologien - zum Beispiel drahtloser Übertragung - kombiniert wird. Bild: Belden

  • Hima

    Hima stellte mit dem Safety System-on-Chip Hicore 1 ein komplettes Paket Tüv-zertifizierter Hardware samt Betriebssystem vor. Der Anwender profitiert von einem deutlich reduzierten Aufwand bei der Zertifizierung des Gesamtsystems – ein wichtiger Faktor, um die Time-to-Market wesentlich zu verkürzen. Die möglichen Einsatzbereiche von Hicore 1 reichen vom Embedded System bis zur Steuerung im Maschinen- und Anlagenbau. Bild: Hima

  • Hima

    Hicore 1 ist ein komplettes Paket aus Hardware und Software, das vom Tüv gemäß IEC 61508 bis SIL3 zertifiziert ist.

  • HMS Industrial Networks

    Schon in Teil unserer Fachpressetage-Berichterstattung dabei - HMS Industrial Networks: Für die kabellose Datenübertragung in der Industrie kommt heute meist Wlan im 2,4- oder 5-GHz-Band oder Bluetooth zum Einsatz. Über Funk-Gateways, wie zum Beispiel die Wireless-Bridge-Lösungen von HMS, lässt sich so eine verschleißfreie und performante Datenübertragung auch in Anwendungen mit besonderen Anforderungen wie zum Beispiel Portalkränen, fahrerlosen Transportsystemen, Abfüll- und Verpackungsanlagen oder Kläranlagen realisieren. Bild: HMS Industrial Networks

  • HMS Industrial Networks

    Der Anybus Wireless Bolt hat eine kompakte Bauform und wird direkt an der Maschine montiert. Bild: HMS Industrial Networks

  • Red Lion

    Red Lion präsentierte Produkte für das Internet der Dinge: Seit dem 9. Februar hat Red Lion außerdem die neue robuste E3‐I/O‐ Modulplattform im Angebot - bestehend aus einer Reihe von siebzehn I/O‐Modulen mit hoher Packungsdichte und gehärtetem Metallgehäuse sowie leistungsstarken Kommunikationsoptionen. Red Lions E3 I/O‐Module mit Crimson‐Software sind dafür konzipiert, den anspruchsvollen Anforderungen lokal und dezentraler I/O‐Anwendungen gerecht zu werden und verfügen über solide Netzwerk‐Optionen mit redundanten Ethernet‐Ports und integrierter serieller Kommunikation, um zuverlässig Echtzeit‐Daten zu übertragen – unabhängig der Umgebungsbedingungen. Bild: Red Lion

  • Schildknecht

    Viele Unternehmen zögern noch, den Schritt vom vertrauten Produkt- oder Systemgeschäft in Richtung Internet of Things und globaler IoT-Fähigkeit ihrer Produkte und den damit verbundenen Herausforderungen bezüglich Kommunikations- und Datentechnik sowie Dienstleistungen zu gehen. Umgekehrt existieren Anbieter, welche auf Basis ihrer Erfahrung anderen Unternehmen Unterstützung beim Einstieg in die IoT-Welt bieten. Hierzu gehört seit 1981 das in der industriellen Funktechnik tätige Unternehmen Schildknecht. Als M2M-Spezialist mit seiner umfangreichen Dataeagle-Gateway-Gerätereihe bietet Schildknecht unter dem Begriff Global Connectivity neben fertigen Geräten auch flexible OEM-Lösungen bis herunter zum Chip sowie vielfältige Schulungen und Entwicklungsunterstützung. Technologischer Schwerpunkt der IoT-Lösungen ist die im Gateway Dataeagle 7000 eingesetzte Grundplatine mit allen notwendigen Komponenten, welche in verschiedenen OEM-Versionen zur Verfügung steht. Bild: Schildknecht

  • Schildknecht

    Referent Thomas Schildknecht: "Der Einstieg in die IoT-Welt ist dank der in zahllosen M2M-Lösungen erprobten Hard- und Software-Komponenten samt Applikationswissen auch für mit IoT noch nicht vertrauten Unternehmen in nur wenigen Wochen möglich!" Bild: Schildknecht