• IPC, Bild: B&R

    Mit dem Automation PC 2200 stellt B&R die neue Generation der erfolgreichen 2000-er-Serie kompakter Industrie-PCs vor. Der Automation PC 2200 ist mit neuesten Intel-Atom-Prozessoren der Apollo-Lake-Generation ausgestattet und steht wahlweise als Box-PC oder als Panel PC zur Verfügung.Trotz des geringen Platzbedarfs ist der Automation PC 2200 ein vollwertiges PC-System. Die Prozessorleistung ist voll skalierbar, der Automation PC 2200 wird wahlweise mit Dual- oder Quadcore-Prozessoren geliefert. Als Betriebssystem kommen Windows 10 IoT Enterprise oder Linux zum Einsatz. Durch den B&R Hypervisor kann zeitgleich das Echtzeitbetriebssystem Automation Runtime auf dem PC verwendet werden.

  • Ultra-Kompakt-IPC, Bild: Beckhoff

    Moderne, auf Industrie 4.0 bzw. das Internet of Things (IoT) ausgerichtete Anlagenkonzepte bieten zahlreiche Vorteile hinsichtlich Prozesseffizienz, -kosten und -qualität. Um diese sowohl für neue wie auch für Bestandsanlagen nutzen zu können, eignet sich der Einsatz des Ultra-Kompakt-IPC C6015 von Beckhoff als kompaktes und leistungsfähiges IoT Edge Device. Über die Integration umfassender IoT- und Analysefunktionen eröffnet PC-based Control alle Möglichkeiten für eine Produktionsoptimierung. Dabei sorgt die Systemdurchgängigkeit für eine einfache Umsetzung und eine hohe Transparenz.

  • EtherNet/IP + Modbus TCP Gateways, Bild: Bihl+Wiedemann

    In der intelligenten Fabrik von morgen spielt die digitale Vernetzung der industriellen Produktion mit der Informationstechnologie eine entscheidende Rolle. Drei neue AS-i 3.0 EtherNet/IP + Modbus TCP Gateways mit OPC UA Server von Bihl+Wiedemann sorgen jetzt dafür, dass Daten von Aktuatoren und Sensoren in möglichst optimaler Form und auf möglichst effiziente Art dahin gelangen, wo sie analysiert werden können. Die drei EtherNet/IP + Modbus TCP Gateways BWU3734, BWU3735 und BWU3736 verfügen jeweils über einen integrierten Server als Schnittstelle zum offenen Kommunikationsprotokoll OPC UA.

  • netRAPID 51, Bild: Hilscher

    netRAPID 51 von Hilscher ist eine komplette, netX-basierte Real-Time-Ethernet Slave Anschaltung im kompakten Briefmarkenformat. Er beinhaltet alle wesentlichen elektronischen Bauteile für Echtzeit-Ethernet und ist optimiert auf maximale Kommunikationsmöglichkeiten. Der netX Chip-Carrier beinhaltet einen Webserver sowie einen transparenten Ethernet-Kanal, auf den die Host-Applikation je nach Anforderung per TCP Socket Mode oder RAW Ethernet Mode zugreifen kann. Im RAW Ethernet Mode erfolgt die Anbindung über eine separate MAC Adresse und die Applikation ist als individuelles Gerät im Netzwerk sichtbar.

  • MELSEC iQ-R, Bild: Mitsubishi Electric

    Die modulare SPS-Serie MELSEC iQ-R von Mitsubishi Electric ist jetzt als vollredundantes Steuerungspaar mit maximaler Leistung und Zuverlässigkeit erhältlich. Zur Reduzierung der Gesamtbetriebskosten sind in die SPS außerdem verschiedene Funktionen zur Überwachung und Steuerung der Sicherheit integriert. In den vergangenen Jahren ist die Einhaltung internationaler Sicherheitsstandards zu einer unverzichtbaren Anforderung für den Erfolg auf den globalen Märkten geworden. Außerdem hat sich die schnelle Systemwiederherstellung nach Steuerungsausfällen als wichtiges Kriterium herausgestellt.

  • Modul 750-471, Bild: Wago

    Wago erweitert sein I/O-SYSTEM 750 um ein neues Modul: Das Modul 750-471 hat vier galvanisch getrennte Analogeingänge und eignet sich damit für alle Anwendungen, bei denen es auf eine hohe Störunempfindlichkeit bei der Signalerfassung ankommt. Die galvanische Trennung von Signaleingängen ist besonders in Bereichen wichtig, in denen Störungen, beispielsweise durch Potentialdifferenzen auftreten können. Typische Beispiele sind Umgebungen im Marine- und Offshore-Bereich, bei denen es durch die erdfreie Versorgung verteilter Anlagen aufgrund der Entfernungen zu Potentialdifferenzen kommen kann. Dadurch auftretende Störungen bei der Signalerfassung können in der Anwendung zu Fehlern führen.

  • Gateway, Bild: Moxa

    Die Computer auf Industrieniveau sind hochgradig integrierte ARM-basierte Linux-Plattformen, die mit Moxas Industrial Linux (MIL) sowie optional mit Moxas ThingsPro-Datenerfassungssoftware arbeiten, um die Entwicklung einer Vielzahl von IIoT-Gateway-Anwendungen zu erleichtern. Um den unterschiedlichen Anforderungen von Embedded-Datenerfassungs- und verarbeitungsanwendungen zu entsprechen, müssen Geräte im Industriebereich oft unter rauen Bedingungen und in Schaltschränken mit reduziertem Platzangebot arbeiten.

  • I/O-Module, Bild: Turck

    Turcks Beep-Konzept bindet Ethernet-Netzwerke mit bis zu 33 I/O-Modulen mit nur einer IP-Adresse in Profinet, Ethernet/IP und Modbus TCP ein. Mit dem „Backplane Ethernet Extension Protocol“, kurz Beep, vereinfacht Turck die Anwendung seiner Multiprotokoll-Block-I/O-Module TBEN und FEN20. BEEP ermöglicht es, Netzwerke mit bis zu 33 TBEN-Modulen (1 Master, 32 Slaves) und bis zu 480 Byte Daten über eine einzige IP-Adresse in Profinet-, Ethernet/IP- und Modbus-TCP-Netzen an die SPS anzubinden.