Solidworks World 2016: Präsentation von Anwendungen
Mit großem Aufwand und vielen Praxistest haben die Entwicklerinnen ein neues System für Büstenhalter entwickelt. Bei der Präsentation in Dallas standen sie kurz vor dem Beginn der ersten Auslieferungen, die im Sommer 2016 stattfinden sollen. ( (Bild: ke-next.de/do))

Ein vergleichsweise exotisches Terrain für den Einsatz von CAD-Werkzeugen ist die Mode-Industrie. Doch auch hier wird Solidworks eingesetzt, wie die Idee zeigt, welche die Entwicklerinnen Sophia Berman und Laura West im Gepäck hatten. Die Ingenieurinnen sind Gründer des Unternehmens Trusst Lingerie, das auf Übergrößen-BHs spezialisiert ist. Der Clou dabei ist ein spezielles Haltesystem.

Bei normalen Büstenhaltern lastet das Gewicht hauptsächlich auf den Trägern, was insbesondere bei großen Brüsten die Schultern beansprucht und längeres Tragen unangenehm machen kann. Bei dem System, das die beiden Ingenieurinnen entwickelt haben, stützt eine Trägerstruktur die Brust von unten. Das Gewicht lastet damit nicht mehr auf den Trägern, sondern auf dem Oberkörper. In Tests mit rund einhundert Frauen hätten sie positive Ergebnisse erzielt, berichteten die Entwicklerinnen. Die Auslieferung der ersten Produkte soll im Sommer 2016 beginnen, der Preis liegt hier bei 100 bis 130 US-Dollar.

Mit dem Fahrstuhl zur Raumstation

General Session der Solidworks World 2016: Präsentation von Anwendungen
Devin Jacobson und Shuichi Ohno von der Japan Space Elevator Association präsentieren auf der Solidworks World 2016 den aktuellen Entwicklungsstand des Weltraum-Aufzugsprojektes. ( (Bild: ke-next.de/do))

Keinen Preis hat hingegen der Weltraum-Aufzug, an dem Wissenschaftler und Ingenieure der Japan Space Elevator Association arbeiten. Sie setzen dabei auf jüngste, aber noch zu verbessernde Ergebnisse aus der Forschung mit Kohlenstoffnanoröhren. Dieses Material könnte ausreichend leicht und reißfest für ein entsprechendes Aufzugsseil sein, so die These. Im aktuellen Entwicklungsschritt arbeitet die Forschergruppe mit 1,2 Kilometer langen Faserseilen, an denen kleine Fahrzeuge möglichst schnell und energieeffizient empor klettern. Ob die Forscher ihre langfristige Vision verwirklichen können, hängt von vielen Faktoren ab. Es werde sich dieses Jahrhundert herausstellen, ob die Idee umsetzbar ist, äußerte der Vorsitzende Shuichi Ohno beim Vortrag in Dallas vorsichtig.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?