Sicherheitsscheiben von Hema - Bild: Hema

Die neuen Dachabdeckungen X-Velo sind nur ein Bestandteil aus einer großen Auswahl an Schutzabdeckungen und Rückwandsystemen. Bild: Hema

transluzentes Material - Bild: Hema
Schützt ohne zu verdunkeln: Das transluzente Material lässt mehr Licht in den Bearbeitungsraum als herkömmliche Systeme. Bild: Hema

An offenen Werkzeugmaschinen kommt es in der spanenden Fertigung häufig zu Verschmutzungen der Umgebung durch umherfliegende Späne und austretende Kühlschmierstoff-Nebel. So entsteht zum einen ein hoher Reinigungsaufwand in der Werkshalle, zum anderen steigt die Rutschgefahr für das Personal. Um Unfälle zu verhindern, bietet Hema Maschinen- und Apparateschutz maßgeschneiderte Schutzsysteme, die sich je nach Anwendung flexibel an individuelle Gegebenheiten anpassen lassen – wie die modular aufgebaute Dachabdeckung X-Velo. Diese Dachabdeckung ist nicht nur neu im Programm, sie bietet überdies besondere Highlights: So dichtet sie den Maschinenraum wirksam nach oben hin ab, ohne ihn dabei zu verdunkeln. „Das transluzente Material der Abdeckung lässt deutlich mehr Licht in die Maschine hinein als herkömmliche Systeme“, erläutert Fikri Dursun, Gruppenleiter Schutzsysteme bei dem Hersteller.

Flexibel anpassbar an die Maschine oder Anwendung

Kühlschmierstoffe - Bild: Hema
Die Sicherheitsscheiben von Hema schützen das Personal vor umherfliegenden Spänen und Werkstückteilen. Dank der vollständigen Kapselung sind sie vor aggressiven Kühlschmierstoffen geschützt und deshalb sehr langlebig. Bild: Hema

„Bemerkenswert ist auch der modulare Aufbau des X-Velo-Systems, das sowohl in der Breite als auch in der Länge an die jeweilige Maschine oder Anwendung angepasst werden kann“, schildert Dursun. Die bisher größte gefertigte Dachabdeckung dieser Art hat eine Breite von acht und eine Länge von 35 Metern. Je nach Kundenanforderung bietet der Hersteller zwei Faltenhöhen zur Auswahl: 150 Millimeter und 250 Millimeter. Für eine zusätzliche Abdichtung sorgen seitliche Paneele, die bündig mit dem Rahmen abschließen. Und falls sich doch einmal einzelne Späne auf den Falten ablagern sollten, ermöglicht das offene Profil eine schnelle und einfache Reinigung. Die innovative Dachabdeckung bietet einen effektiven Schutz vor Schmutz und eignet sich auch für den Einsatz an Maschinen mit einer hohen Dynamik: Da bei ihrer Konstruktion Verbindungselemente verwendet werden, die in Bewegung nicht verkanten können, hält das X-Velo-System selbst Verfahrgeschwindigkeiten von bis zu 75 Metern pro Minute problemlos stand. Dank seines modularen Aufbaus lässt es sich sowohl nachträglich an neuen Maschinen als auch im Rahmen eines Retrofits an älteren Anlagen unkompliziert installieren. Der Einbau der Abdeckung gestaltet sich sehr einfach, da sie mittels Verschraubungen montiert wird und sämtliche Montageträger mit einer durchgehenden Gewinde-Profilierung ausgestattet sind. Der Spezialist für Schutzabdeckungen liefert das Abdeckungssystem je nach Bedarf mit oder ohne Motorantrieb. Der Kunde hat außerdem die Wahl zwischen Rollen aus Metall oder mit Gummiüberzug. Welche Variante vorteilhafter ist, hängt vom Anwendungsgebiet ab und von den Kräften, die auf die Abdeckung einwirken.

Weniger Schmutz – geringeres Unfallrisiko

Der Einbau einer Dachabdeckung an offenen Werkzeugmaschinen oder Bearbeitungszentren ist sehr zu empfehlen, denn die Maschinenrichtlinie der EU schreibt vor, dass Vorkehrungen zu treffen sind, „um das Herabfallen oder das Herausschleudern von Gegenständen zu vermeiden, von denen ein Risiko ausgehen kann“. Diese Gefahr besteht besonders bei offenen Maschinen in der spanenden Fertigung, denn sie verschmutzen durch Späneflug und Kühlschmierstoff-Nebel die Produktionshallen. Die Partikel setzen sich in jeder noch so kleinen Rille oder Fuge ab und sind nur schwer wieder zu entfernen, da sie sich mit den zerstäubten Schmierstoffen zu einer schmierigen Substanz verbinden. Für das Personal bedeuten diese Verunreinigungen zudem eine erhöhte Rutschgefahr.

bewegliche Dachabdeckungen - Bild: Hema
2 Die beweglichen Dachabdeckungen eignen sich auch für große Bearbeitungszentren, die von oben beladen werden. Bild: Hema

Damit sichergestellt ist, dass Späne und Kühlschmierstoffe nicht nach außen gelangen, sollten Dachabdeckungen passgenau für die jeweilige Maschine angefertigt werden. Die Spezialisten bieten ihren Kunden genau diesen Service an: „Jede unserer Schutzabdeckungen ist ein individuelles Produkt, also keine nachträglich modifizierte Ware von der Stange“, betont Fikri Dursun. „Nur so können wir die bestmögliche Integration der Abdeckung in die Maschine gewährleisten.“ Der Entwicklungsprozess verläuft immer gleich: In enger Zusammenarbeit mit dem Kunden legen die Ingenieure die Abmessungen und die individuellen Anforderungen an die Dachabdeckung fest. Dann werden alle relevanten Daten zusammengeführt und die Konstruktion beginnt. Ist der Entwurf fertig, stimmen ihn die Hema-Mitarbeiter final mit dem Auftraggeber ab. Anschließend geht der Entwurf in die Fertigung.

Sonderanfertigung für eine Fräsmaschine

X-Velo-Abdeckung - Bild: Hema
Die X-Velo-Abdeckungen gibt es in Ausführungen mit oder ohne Motorantrieb. Bild: Hema

Die Ingenieure müssen jedoch auch besondere Herausforderungen meistern: So gestaltete sich die Anfertigung einer Dachabdeckung für die Portalfräsmaschine eines Herstellers von Prototypen und Kleinserien komplexer als gedacht. Hema lagen keine genauen Daten zu der Fräsmaschine vor. Die Ingenieure entwickelten deshalb direkt vor Ort ein Konzept, damit die Abdeckung die gewünschten Anforderungen erfüllte. Eine weitere Schwierigkeit bestand darin, dass die Umhausung der Maschine nicht für die Montage einer Dachabdeckung ausgelegt war. „Wir mussten sie also vor Ort entsprechend kürzen und anpassen“, erzählt Fikri Dursun. Darüber hinaus mussten sie Führungsauflagen und Stützen für die Dachabdeckung konstruieren. Die Ingenieure lösten die Aufgabe problemlos und statteten die Maschine mit einer manuell zu öffnenden Dachabdeckung aus. Die Gesamtkonstruktion war 3860 Millimeter breit, 9362,5 Millimeter lang und bestand aus mehreren Teilen: In der X-Achse besaß die Fräsmaschine jeweils eine Abdeckung vor und eine hinter dem Portal sowie einen Rahmen für die Y-Achse vor der Portal-Brücke für die Unterbringung von zwei Faltenbälgen, die in Y-Richtung nach rechts und links verfahren. Die Spezialisten konstruierten extra einen Spindelrahmen um die Werkzeugspindel herum, sodass kein Kühlschmiermittel-Nebel mehr in die Werkshalle gelangt. Für die X-Abdeckungen verwendeten sie Aluminiumprofile, die Stoffteile schnitten sie passgenau zu und klemmten sie auf die Profile. Die verwendeten Bleche passten sie farblich der Maschine an, auch das Material und die Farbe der Faltenbälge konnte der Kunde auswählen.

Breites Produktspektrum und weltweiter Vertrieb

X-Velo-Dachabdeckungen - Bild: Hema
Die X-Velo-Dachabdeckungen fertigt Hema individuell nach Maß. Bild: Hema

Die neuen Dachabdeckungen X-Velo sind nur ein Bestandteil aus einer großen Auswahl an Schutzabdeckungen und Rückwandsystemen. Dazu gehören Teleskop-Stahlabdeckungen für den Schutz von Führungsbahnen ebenso wie Roller-Abdeckungen und Gliederschürzen für Maschinen mit engen Bauräumen, an denen keine vollständige Abdeckung nötig ist. Als Spindelschutzabdeckungen bietet der Maschinenschutz-Experte sogenannte Duraspring-Spiralfedern in Ausführungen mit gebläutem Stahl oder rostfreiem Stahl an. Zum Portfolio zählen darüber hinaus kosteneffiziente, sehr kraftvolle und reaktionsschnelle Klemm- und Bremssysteme, robuste Sicherheitsscheiben und leuchtstarke LED-Leuchten. Tochtergesellschaften in Italien, Rumänien und China produzieren für den lokalen und internationalen Markt. aru