Maschinenleuchte ­Acuria, Bild: Waldmann

Für eine lange Lebensdauer auch bei rauen Umgebungsbedin­gungen wurde die ­Maschinenleuchte ­Acuria entwickelt. - Bild: Waldmann

Wenn ein Konstrukteur eine Leuchte sucht, stellen sich ihm eine Menge Fragen: Welche Leuchte passt zu meiner Maschine? Ist sie den harten Umgebungsbedingungen in der Anwendung gewachsen? Passt sie an den vorgesehenen Platz? Welche Schwachstellen hat sie? Das kommt nicht von ungefähr, denn Leuchten werden undicht oder fallen aus, weil sie ungeschützt zu großer Belastung ausgesetzt sind. Kabel sind nicht ausreichend geschützt oder werden durch Spanbeschuss beschädigt. Viele Leuchten wirken wie ein Fremdkörper in der Maschine und ziehen als Spänefänger neue Fremdkörper wie magisch an.

Den Konstrukteuren die Arbeit erleichtern

Beleuchtungslösung, Bild: Waldmann
Für jeden Bedarf bietet die Beleuchtungslösung eine passende Lösung aus einer Hand. Das erspart aufwendige Abstimmungen. - Bild: Waldmann

Diesen Widrigkeiten haben sich die Engineers of Light von Waldmann aus dem Schwarzwald angenommen und die Beleuchtungslösung Acuria entwickelt, die sowohl dem Konstrukteur als auch dem Maschineneinrichter die Arbeit erleichtert. Dazu gingen in den detaillierten Austausch mit einigen großen Maschinenherstellern. Das Anforderungsprofil an eine neue Lichtlösung war nach den Sondierungsgesprächen klar umrissen: hervorragende Dichtigkeit, Schutz vor hohen Temperaturen, Kabelschutz, einfache Montage, einfache Ansteuerung und nahtlose Integration in die Maschine sowie leistungsstarke und effiziente Lichttechnik.

Mit Schindler Creations holte sich der Leuchtenspezialist einen Experten ins Boot. Gemeinsam mit den Industrie-Designexperten hat Waldmann ein neues Produktkonzept entwickelt, das die Funktionalität und ­Ergonomie in der Anwendung optimal unterstützt. Gleichzeitig spart der Nutzer Kosten, indem jegliche Anfälligkeiten im Lebenszyklus einer Maschinenleuchte deutlich verringert werden konnten.

So sorgt der innovative, drehbare M12-Anschlussstecker für Flexibilität und eine gesunde Kabelführung. Der flexible Stecker ermöglicht beispielsweise eine Kabelführung hinter der Leuchte oder hinter der Maschinenwand, wenn ein Loch gebohrt wird. Bei den Aufbauleuchten wird das Kabel so überaus wirkungsvoll vor Spanbeschuss geschützt. Die optimierte Kabelführung bei Einbauleuchten verhindert Kabelbrüche effektiv, weil die Kabel nicht abknicken. Dadurch entstehen weniger Kabelschäden und die Sicherheit in der Maschine erhöht sich. Durch die flexible Positionierung sind die Möglichkeiten für den Anschluss vielfältig und vereinfachen sowohl Planung als auch Montage. Der drehbare Stecker reduziert außerdem die Variantenvielfalt und erleichtert dem Konstrukteur die passende Wahl.

Suchaufwände reduzieren

Dieses Ziel hatte die neue Lichtlösung insgesamt. Der Konstrukteur sollte in seinem Suchprozess schneller zu einer stimmigen Leuchte gelangen. Jetzt kann er dank der großen Auswahl an Baugrößen innerhalb einer Leuchtenfamilie alle Anforderungen an eine flächige Beleuchtung in jeder Maschine abdecken. Doch um die Entscheidung wirklich zu vereinfachen, geht es nicht nur um eine übersichtlich gestaltete Variantenauswahl. Auch die Ansprüche an die Qualität müssen hinreichend erfüllt sein.

Für Acuria verwenden die Lichtinge­nieure ausschließlich kühl- und schmiermittelresistente Materialien, die Zersetzungserscheinungen an der Leuchte verhindern. Der Einsatz extrem widerstandsfähiger Materialien machen sie zu einem robusten Begleiter, der auch Spanbeschuss trotzt. Zusätzlich ist die Maschinenleuchte schock- und vibrationsunempfindlich aufgebaut. Sie ist als Monoblock aus dem Vollen gefräst und hat dadurch kaum Dichtstellen, die anfällig für das Eindringen von Staub und Flüssigkeiten sein können. Sie hat die Schutzart IP67.

Nahtlose Integration

Der Neuling ist mit nur 19 mm die aktuell flachste Flächenaufbauleuchte am Markt und ermöglicht in der Einbauvariante eine nahtlose Integration mit nahezu flächen-bündigem Einbau. Auch in der Aufbauvariante bietet sie nahezu keine Angriffsfläche für Spänenester. Ihr flaches Design verspricht eine problemlose Integration, selbst bei engsten Platzverhältnissen. Und wo sich kaum oder keine Spänenester bilden, herrschen stets uneingeschränkte Licht- und Sichtverhältnisse. Mittels einfachem und gleichzeitig extrem sicherem Snap-in-Mechanismus wird der Neuling werkzeugfrei und schnell an oder in der Maschinenwand befestigt. Das spart Zeit und Kosten. Der Verzicht von Schrauben bei der Montage reduziert zusätzlich die Anfälligkeit für Spänenester.

M12-Stecker, Bild: Waldmann
Der innovative M12-Stecker bietet einfache und flexible Anschlussmöglichkeiten, das Kabel ist besser geschützt und Kabelbrüche werden verhindert. - Bild: Waldmann

Die Maschinenleuchte ist besonders leistungsstark. Für den identischen Licht-Output können deutlich kleinere oder weniger Leuchten zum Einsatz kommen. Eine automatische, temperaturabhängige Lichtstromregulierung schützt bei starken Belastungen effektiv vor Überhitzung. Dies kommt der Lebensdauer der LEDs und damit der Leuchte zugute. Die Maschinenleuchte lässt sich außerdem digital und standardisiert ansteuern. Das bietet höchsten Komfort und eine einfache, bedarfsgerechte Anpassung an die individuelle Sehaufgabe. So optimiert der Kunde nicht nur Ergonomie und Energieeffizienz an der Maschine, sondern spart bares Geld.

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?